Frauen machen mehr Abschlüsse

Rekord bei Uni-Abschlüssen: Über 3000 Absolventen in Kassel

+
Rekord bei Uni-Abschlüssen: Über 3000 Absolventen in Kassels

Die Zahl der Hochschulabschlüsse ist so hoch wie nie: sowohl in ganz Hessen als auch in Kassel. Wir erklären, woran das liegt und was die Kehrseite der Medaille ist. 

2018 gab es nach Angaben des Statistischen Landesamtes an 38 hessischen Hochschulen 41 777 erfolgreich abgelegte Abschlussprüfungen und Promotionen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 2,2 Prozent. Seit 2006 hat sich die Zahl damit mehr als verdoppelt.

Der Trend lässt sich auch für die Universität Kassel bestätigen, sagt Pressesprecher Sebastian Mense. Lag die Zahl der Abschlüsse 2006 noch bei 1748, waren es 2017 (die endgültigen Zahlen für 2018 liegen noch nicht vor) mit 3222 Hochschulabschlüssen fast doppelt so viele. Das liegt in erster Line an den gestiegenen Studierendenzahlen: Im vergangenen Jahrzehnt ist die Uni Kassel um über 8000 Studierende gewachsen. 

Aktuell sind 25 538 Männer und Frauen eingeschrieben. „Aber auch die Umstellung auf das Bachelor/Master-System spielt eine Rolle, da jeder Absolvent eines Masterstudiengangs schon einmal als Bachelor in die Statistik eingegangen ist“, erläutert Mense.

Ebenfalls interessant: Immer mehr Senioren an der Uni: Kassel hat die meisten Gasthörer in Hessen

Auch bei den Promotionen verzeichnete die Uni Kassel eine deutliche Zunahme: Waren es 2006 noch 141, sicherten sich 2017 bereits 224 Männer und Frauen den Doktortitel. Hessenweit wurden über die Hälfte der erfolgreichen Abschlussprüfungen von Frauen abgelegt. Auch das gilt für die Uni Kassel: Von den 3222 Absolventen im Jahr 2017 waren 1745 Frauen; ihr Anteil liegt demnach bei 54 Prozent.

Bei aller Freude über die gestiegene Zahl der erfolgreichen Abschlüsse gelte es auch, die sogenannten Abbrecher im Blick zu halten. Das hatte Kassels Uni-Präsident Reiner Finkeldey im HNA-Gespräch deutlich gemacht: „Es ist wichtig, dass die Studierenden ihr Ziel auch erreichen und die Zahl der Abbrecher gering gehalten wird.“

Weil gerade diese Quote im Bereich der Naturwissenschaften hoch ist, bietet die Uni ab Oktober ein Orientierungsstudium mit dem Titel „plus MINT“ an, das die Entscheidung für ein Fach erleichtern soll. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.