Wohnung derzeit unbewohnbar

Zimmerbrand in Rothenditmold:  War der Adventskranz der Auslöser? Polizei ermittelt wegen Fahrlässigkeit

+
War am Samstagabend im Dauereinsatz: Die Feuerwehr Kassel, hier bei einem Einsatz im März 2019.

Am Samstagabend war in einer Wohnung in Rothenditmold ein Feuer im Wohnzimmer ausgebrochen. Die Polizei ermittelt wegen Fahrlässigkeit.

  • Drei Einsätze gleichzeitig forderten die Feuerwehr aus Kassel am Samstagabend
  • zwei Einsätze auf der A7 sowie ein Zimmerbrand in Rothenditmold
  • Die Wohnung in Rothenditmold ist unbewohnbar - Fahrlässigkeit als Brandursache nicht ausgeschlossen

Update, 23.12.2019, 15.10 Uhr: Zu drei Einsätzen parallel musste die Kasseler Feuerwehr am Samstagabend ausrücken - unter anderem zu einem Zimmerbrand in Rothenditmold. Wie die Polizei am Montag mitteilt, ist die Brandwohnung unbewohnbar.

Bematen können Fahrlässigkeit nicht ausschließen - Ermittlungen laufen

Erste Ermittlungsergebnisse der Polizei zur Brandursache liegen bereits vor: So konnten die Beamten keinen Hinweis auf eine vorsätzliche Brandstiftung finden, können aber eine fahrlässige Verursachung des Brandes nicht ausschließen - die Ermittlungen dazu dauern an.

Vermutlich war ein Adventskranz der Auslöser des Brandes

Das Feuer in der Wohnung in der Ziegenhainer Straße war im Wohnzimmer in der Nähe eines Adventskranzes ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Teile des Hauses verhindern. 

Brand in Rothenditmold: Bewohner waren nicht zu Hause

Der Brand in der Wohnung in der Ziegenhainer Straße war der Polizei gegen 19 Uhr von der Leitstelle der Feuerwehr gemeldet worden. Wie die am Brandort eingesetzten Beamten des Kasseler Kriminaldauerdienstes berichten, hatten die Bewohner bei Eintreffen der Feuerwehr das Haus bereits verlassen und waren nicht verletzt worden. 

Kasseler Feuerwehr bei drei Notfällen gleichzeitig im Einsatz

Erstmeldung, 22.12.2019, 11.38 Uhr: Wie die Brandschützer mitteilten, wurde der Rüstzug der Feuerwehr am Samstag um 18.17 Uhr zusammen mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 Fahrtrichtung Süden gerufen. 

A7: Kollision von drei Fahrzeugen 

Dort war es zu einer Kollision von drei Fahrzeugen gekommen, wobei drei Personen leicht verletzt worden waren. Eine Person wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

A7: Große Mengen Motoröl liefen aus Reisebus aus

Um 18.37 Uhr, noch während des laufenden Einsatzes auf der Autobahn, kam es laut Pressemitteilung zu einem weiteren Ereignis. In nur 400 Metern Entfernung zur ersten Einsatzstelle traten demnach größere Mengen Motoröl aus einem Reisebus aus und drohten unkontrolliert auf die Fahrbahn und ins Erdreich zu fließen. 

Auch dorthin wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Kassel entsandt. Aufgrund des hohen Personalbedarfs an den beiden Unfallstellen löste die Leitstelle Kassel die Rufbereitschaft von zwei Freiwilligen Feuerwehren aus.

Zimmerbrand im Kasseler Stadtteil Rothenditmold

Unmittelbar danach wurde laut Feuerwehr ein Zimmerbrand im Stadtteil Rothenditmold gemeldet. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Personen in der Wohnung. Einem unter Atemschutz vorgehenden Trupp gelang es, den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen.

Alle drei Einsätze konnten bis gegen 20.30 Uhr beendet werden.

Vollalarmierung aller Kasseler Feuerwehren

Mit Beginn des dritten zeitgleichen Einsatzes erfolgte eine Vollalarmierung aller sieben Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet Kassel, um den Grundschutz weiterhin sicherstellen zu können.

Schwerer Unfall bei Dransfeld am Samstagabend: Vier Tote

Ebenfalls am Samstagabend gab es einen schweren Verkehrsunfall auf der B3 bei Dransfeld: Fünf Autos waren bei einem misslungenen Überholmanöver kollidiert - vier Insassen starben noch an der Unfallstelle, zwei weitere Insassen wurden schwer und fünf leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.