Nach jahrelanger Verzögerung

Murhardsche Bibliothek in Kassel wird zur Baustelle

+
Anbau mit gläsernem Lesesaal: Das über 100 Jahre alte Gebäude der Murhardschen Bibliothek wird mit einem modernen Anbau versehen (rechts). Darin werden unter anderem ein gläserner Lesesaal und ein Ausstellungsraum eingerichtet.

Kassel. Nach Jahren des Wartens geht es in der Murhardschen Bibliothek nun los: Im August soll die Sanierung und Erweiterung beginnen.

Die Baustelle wird in den nächsten Tagen eingerichtet. Das Vorhaben hat sich um mehr als vier Jahre verzögert. Für 13 Mio. Euro wird das Gebäude aus dem Jahr 1905, das zur Uni Kassel gehört, modernisiert und erhält einen Anbau. Darin wird neben einem neuen Lesesaal auch ein Ausstellungsraum entstehen, in dem künftig die wertvollen Handschriften der Bibliothek besser präsentiert werden können. Das Projekt wird vom Land Hessen aus dem Hochschul-Bauprogramm Heureka finanziert. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis 2020. Der Bibliotheksbetrieb läuft währenddessen weiter.

Brandschutz liegt im Argen

Der denkmalgeschützte Altbau weist seit Jahren einen Sanierungsstau auf. Vor allem der Brandschutz und die Sicherheitsstandards der Bibliothek, in der Bücher von außerordentlichem Wert aufbewahrt werden, liegen im Argen. So ist der alte Lesesaal im Obergeschoss bereits seit 2012 gesperrt, weil die Auflagen für den Fall eines Brandes nicht ausreichten. Lediglich der Tresorbereich mit den kostbarsten Handschriften wurde vorzeitig saniert. Zu den wertvollsten Stücken der Bibliothek gehört unter anderem das Hildebrandslied aus dem 9. Jahrhundert, eines der ältesten Zeugnisse deutscher Dichtung.

Damit diese und weitere mittelalterliche Schriften sowie andere Kulturschätze künftig nicht nur gut geschützt sind, sondern auch der Öffentlichkeit attraktiv präsentiert werden können, wird in dem geplanten Anbau auch ein 200 Quadratmeter großer Ausstellungsraum eingerichtet.

Lesen und arbeiten mit Blick ins Grüne: Im neuen Lesesaal mit großzügiger Fensterfront zum Murhardpark entstehen 50 Nutzerarbeitsplätze.

Der viergeschossige Erweiterungsbau (Entwurf: Sichau & Walter Architekten, Fulda) wird insgesamt rund 700 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche für die Bibliothek bieten. Im Untergeschoss entstehen Magazinflächen. In den beiden Obergeschossen wird der Lesesaal einziehen. Künftig sitzen die Bibliotheksbesucher dort quasi mitten in den Bäumen: Die Rundumverglasung bietet freien Blick auf den angrenzenden Murhardpark.

Auch der Eulensaal, historisches Schmuckstück der Bibliothek, soll nach der Sanierung wieder für Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Er ist ebenfalls seit 2012 geschlossen – in Erwartung des damals angekündigten Sanierungsstarts waren dort Bücher zwischengelagert worden. Im Nachhinein hätte man damit noch getrost warten können, weil das Land den Baustart ein ums andere Mal verschob.

Diesmal sollen die Umräumarbeiten der Bibliotheksmitarbeiter nicht vergeblich sein. Ein Teil der Bestände wurde bereits an andere Standorte der Uni-Bibliothek ausgelagert, um Platz für die beginnenden Bauarbeiten freizumachen. Alle Bücher können aber an dem gewohnten Standort bestellt werden und sind während der Bauphase verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.