Corona

Polizei sperrt Kneipenmeile: „Gefahr nach wie vor sehr groß“

Polizeiautovor dem Fez in Kassel
+
Massive Präsenz: Mit einem Großaufgebot setzte die Polizei Samstagabend die Abstandsregeln durch.

Eine nachdenklich stimmende Bilanz hat die Stadt nach dem Großeinsatz am Samstagabend zur Einhaltung der Corona-Abstandsregeln auf Kassels Kneipenmeile gezogen.

„Trotz der Appelle von Stadt und Polizei, der starken Präsenz und des besonnenen Auftretens der Ordnungskräfte im Verlauf des Abends und der Nacht kamen so viele Menschen auf die Friedrich-Ebert-Straße, dass die bekannten Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen nicht mehr aufrechtzuerhalten waren“, erklärte am Montag Stadtsprecher Michael Schwab. Dadurch sei es unausweichlich gewesen, die Gastronomie im Abschnitt zwischen Ständeplatz und Annastraße ab 1 Uhr zu schließen und die Menschen zum Verlassen der Friedrich-Ebert-Straße aufzufordern.

Kassels Kneipenmeile trotz Corona-Auflagen überfüllt: Polizei bewertet friedlichen Verlauf positiv

Diesen Aufforderungen seien Wirte und Besucher in Kassel nachgekommen, es sei insgesamt friedlich geblieben, so Schwab weiter. Das weitere Vorgehen wollen Stadt und Polizei noch erörtern. „Die Corona-Pandemie ist leider noch längst nicht überstanden. Und die Gefahr ist nach wie vor sehr groß, dass es zu einer Vielzahl von Infektionen kommt, wenn die Hygiene- und Abstandsregeln wie an den vergangenen beiden Wochenenden nicht eingehalten werden“, sagte der Stadtsprecher.

Als positiv hat die Polizei bewertet, dass sie am Samstagabend trotz größerer Ansammlungen einen insgesamt friedlichen Verlauf erreicht habe, auch während und nach Auflösung der Gruppen. Den „kommunikativen Ansatz“, den man bei dem Einsatz verfolgt habe, unterstrich am Montag Matthias Mänz, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Bewusst habe man es bei Ansprachen und Aufforderungen belassen. Trotz der Verstöße gegen die Abstands- und Hygieneregeln seien an diesem Abend oder in dieser Nacht keine Bußgeldverfahren eingeleitet worden.

Kassels Kneipenmeile trotz Corona-Auflagen überfüllt: Polizei zeigt massive Präsenz

Wie berichtet, hatten Polizei und Ordnungsamt ab dem frühen Samstagabend massive Präsenz auf der Kneipenmeile in Kassel gezeigt. Zur Anzahl der Einsatzkräfte machte Mänz keine Angaben, es seien zur Unterstützung aber auch Kollegen der Bereitschaftspolizei dabei gewesen. Den Einsatzkräften sei es gelungen, die Menschengruppen aufzulösen, ohne irgendeine Art von Ausschreitung zu provozieren. Noch schöner wäre es gewesen, so Mänz, man hätte auf Maßnahmen komplett verzichten können.

Das klappte am Samstagabend aber nicht. Wegen der vielen Menschen, die sich zu vorgerückter Stunde versammelten, und weil einige die Ansprache der Einsatzkräfte zunehmend ignorierten, wurden Straßenabschnitte gesperrt und die Gaststätten geschlossen. Wie die Einhaltung der Regeln am nächsten Wochenende und an den darauf folgenden Wochenenden durchgesetzt werden soll, ist noch offen. Diese Frage wird Stadt und Polizei in Kassel in dieser Woche beschäftigen.

Trotz Corona im Kreis Kassel: illegale Party im Wald. 300 Raver haben bis in die frühen Morgenstunden eine illegale Techno-Party im Habichtswald gefeiert. Nicht nur die Förster sind fassungslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.