Schon wieder Kunst-Vandalen: Objekt mutwillig beschädigt 

Von Vandalen zerstört: Das Bild zeigt den Zustand der Arbeit von Heini Gut auf dem Bahnsteig am Gleis 1 des Kulturbahnhofs. Sie bestand aus dem Endlossatz „Ein Objekt versetzt in ein anderes Ding wie...“, der sich in einem Vier-Meter-Kreis als Schleife ständig fortsetzte. Foto:  von Busse / privat

Kassel. Nach der Zerstörung eines documenta-Apfelbaums beklagen Ausstellungsmacher in Kassel einen weiteren Fall von Kunst-Vandalismus: Auf dem Bahnsteig vor dem Südflügel des Kulturbahnhofs wurde ein Objekt des Schweizer Künstlers Heini Gut offenbar mutwillig und planvoll beschädigt.

Die Buchstaben-Installation gehört zu der Schau „Werk / Kunst / Werk“, die der Verband nordhessischer Metall- und Elektro-Unternehmen aus Anlass seines 125-jährigen Bestehens mit 14 Künstlern aus aller Welt im Kulturbahnhof ausrichtet. Seit voriger Woche ist die hochkarätige Schau zu besichtigen, sechs der Kunstwerke sind vor dem Südflügel frei zugänglich.

An Heini Guts Bodenarbeit aus Sperrholz und Stahl haben sich in der Nacht zu Mittwoch unbekannte Täter zu schaffen gemacht, teilte der Arbeitgeberverband mit. Der drei Millimeter starke Stahlrahmen des kreisrunden Objekts mit gut vier Metern Durchmesser sei nicht nur mutwillig auseinandergebogen worden, die Täter hätten darüber hinaus auch einen der Buchstaben fein säuberlich abgesägt und entwendet, wie Spuren zeigten.

„Wir sind entsetzt über die Zerstörungswut bei Kunstobjekten in der documenta-Stadt Kassel“, kommentierte Jürgen Kümpel, Verbandsgeschäftsführer der Metall- und Elektro-Unternehmen in Nordhessen. Bei der Attacke auf die Arbeit im Kulturbahnhof handele es sich „offensichtlich nicht um eine spontane Zerstörung, sondern um ein gezieltes Vorgehen mit entsprechender Vorbereitung einzelner Täter.“ Der Verband habe bei der Polizei Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet und sei dankbar für Zeugenhinweise, die zur Ermittlung der Kunst-Vandalen führen, sagte Kümpel.

Achim Schnyder, Projektleiter der Kunstschau, kündigte an, dass alle Außenarbeiten auf dem Bahnhofsgelände auch weiterhin rund um die Uhr öffentlich zugänglich sein würden: „Das Kunstwerk von Heini Gut werden wir im zerstörten Zustand belassen, um den Umgang mit bildender Kunst in unserer Stadt zu dokumentieren“, sagte Schnyder.

Die Ausstellung „Werk / Kunst / Werk“ im Südflügel des Kulturbahnhofs, Franz-Ulrich-Straße 6, läuft noch bis zum 23. Juli. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 16 bis 20 Uhr. Eintritt frei.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.