Schwere Maschinen und Einsatz am Gastank: Feuerwehr Kassel zeigt ihr Können

Gastank in Flammen: Tausende sahen sich beim Tag der offenen Tür den simulierten Einsatz der Feuerwehr an. Gasbrände sind besonders schwierig zu löschen. Fotos: Schachtschneider

Kassel. Tausende kamen am Sonntag zum Tag der offenen Tür der Kasseler Feuerwehr. Rund um die Feuerwache 1 an der Wolfhager Straße konnten die Einsatzfahrzeuge bestaunt werden.

Plötzlich eine Stichflamme und ein Gastank steht in Flammen. Zum Glück ist dieser Einsatz beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Kassel nur simuliert. Doch er zeigt die Gefahr, die besteht, wenn ein Feuer in der Nähe einer Gasleitung ausbricht. Bevor die Rettungskräfte mit den Löscharbeiten beginnen können, muss nämlich zuerst die Gaszufuhr unterbrochen werden.

Dass das Thema Feuerwehr interessiert und das gleichermaßen Jung und Alt, zeigte sich am Sonntag beim Tag der offenen Tür bei der Kasseler Feuerwehr. Tausende Besucher waren in die Feuerwache 1 an der Wolfhager Straße gekommen, um sich die großen Fahrzeuge aus der Nähe anzusehen oder sich eine der spektakulären Übungen anzuschauen.

Tag der offenen Tür der Kasseler Feuerwehr

Das liegt zum einen natürlich daran, dass die Arbeit der Einsatzkräfte eine besondere Wichtigkeit hat und viel Verantwortung mitbringt. Freiwillig möchte man nicht in eine Situation kommen, in der Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdienst benötigt werden. Umso reizvoller ist es, sich die großen Fahrzeuge in aller Ruhe mal von außen und auch von innen anzusehen.

Großer Feuerwehrfan: Der neunjährige Per Eckart aus Kassel ist fasziniert von den Einsatzfahrzeugen.

Feuerwehr in Zahlen

7 freiwillige Feuerwehren mit 233 Mitgliedern gibt es aktuell in Kassel. Auch der neunjährige Per Eckart ist mit seinem Vater zum Tag der offenen Tür gekommen. Er ist großer Feuerwehrfan und nimmt deshalb selbstverständlich in Uniform und mit Helm schon mal hinter dem Steuer eines Einsatzfahrzeuges Platz. Wenn er alt genug ist, will er in eine der Kinderfeuerwehren eintreten. Viele Mitglieder aus den umliegenden Kinder- und Jugendwehren waren zum Tag der offenen Tür gekommen, um sich die Geräte der Berufswehr anzusehen.

14 Abrollbehälter hat die Feuerwehr Kassel Atemschutzgeräte, Sanitätsmaterial oder auch Spezialgerät zu transportieren.

249 Beschäftigte, davon 227 im feuerwehrtechnischen Dienst arbeiten aktuell bei der Feuerwehr Kassel. Und die haben jede Menge zu tun, denn 265 gerettete Personen gab es bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen im Jahr 2016.

1973 Schläuche hat die Feuerwehr Kassel auf ihren Fahrzeugen und im Lager. Aneinandergekuppelt ergibt das eine Länge von 34 Kilometern und entspricht in etwa der Entfernung von der Feuerwache bis nach Trendelburg.

5000 Liter Löschwasser führt das größte Tanklöschfahrzeug (TLF 20/40 SL) der Feuerwehr mit sich. Das sind 35 Badewannen voll. Testweise einen Feuerwehrschlauch in die Hand nehmen konnte der Feuerwehrnachwuchs beim Tag der offenen Tür ebenfalls. Der Wasserstrahl wurde dann auf eine Hausattrappe gerichtet.

6167 Stunden Brandsicherheitsdienste zum Beispiel im Staatstheater, im Auestadion oder bei Feuerwerken haben die Mitglieder von Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet geleistet. Denn auch das gehört zum alltäglichen Arbeitsbereich der Rettungskräfte.

12.359 Einsätze gab es für die Kasseler Feuerwehr und den Rettungsdienst im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.