Sonderausstellung eröffnet 

Stadtmuseum zeigt Ausstellung über berühmte Persönlichkeiten aus Kassel

+
Die Mitarbeiter des Stadtmuseums, Christina Reich, Julia Herdes, Klaus Wölbling und Kathrin Schellberg (von links), setzten Exponate und Kasseler Persönlichkeiten ins rechte Licht. Hier vor einem Bildnis Kaiser Wilhelms II. aus der Werkstatt des Kasseler Malers und Kunstprofessors Hermann Knackfuß.

Kassel. Das Stadtmuseum hat insgesamt 32 Kasselern und Kasselanern eine neue Sonderausstellung gewidmet: „Hingucker – Kasseler Persönlichkeiten und ihr Wirken“. Die Ausstellung eröffnet am heutigen Mittwoch. 

Vorhang auf für große Persönlichkeiten unserer Stadt: Philippine Engelhard und Carl Schomburg, Auguste Förster, Wilhelm Knackfuß, August Fricke und Franz Treller. Die Namen schon mal gehört?

Auf einem Straßenschild, in einem Schulnamen oder anderswo gelesen? Sie waren Berühmtheiten ihrer Zeit und haben die Stadt durch ihr Wirken nachhaltig geprägt. Aber ihre Biografien sind den meisten Kasselern heute nicht mehr präsent.

Ihnen und weiteren insgesamt 32 Kasselern und Kasselanern ist die neue spannende Sonderausstellung im Stadtmuseum gewidmet: „Hingucker – Kasseler Persönlichkeiten und ihr Wirken“.

In der Ausstellung kann man Unternehmern, Künstlern, Schriftstellern und Oberbürgermeistern begegnen, aber auch Wohltätern, Bühnenstars und anderen mehr.

„Mit teils sehr persönlichen Dingen wird der Stadtgeschichte ein Gesicht gegeben“, heißt es im Faltblatt zur Ausstellung. Diese „Dinge“, oft wertvolle, originelle und besondere Exponate, sind das Rückgrat der Schau. Sie stammen allesamt aus städtischem Besitz. Zum Teil befanden sie sich zuletzt im Depot des Stadtmuseums oder aber bei der Museumslandschaft Hessen Kassel. „Wir wollten diese außergewöhnlichen und vielfach von uns schon restaurierten Exponate gerne der Kasseler Öffentlichkeit zeigen“, sagt Museumschef Dr. Kai Füldner. Sein Kuratoren-Team Kathrin Schellenberg, Christina Reich, Julia Herdes und Klaus Wölbling haben eine ansprechende, äußerst kurzweilige und überraschende Schau zusammengestellt.

Immer wieder wird der Besucher aufgefordert, spielerisch mitzumachen, sich hineinzuversetzen in die Epoche des jeweiligen Prominenten. Aha-Effekte garantiert. Die pädagogischen Mittel reichen von der Aufforderung, den Persönlichkeiten nachträglich was ins Poesiealbum zu schreiben bis hin zur großen elektronischen Stadtkarte, auf der die Spuren von Henschel, Knackfuß, Schomburg und Co. nachgezeichnet werden.

„Wir hatten die wunderbaren Porträts dieser Menschen, zum Teil im Depot, aufbewahrt“, so Füldner. „Sie gucken uns auffordernd an. Wir dachten: Jetzt fordern wir mal die Besucher auf, auf diese Kasseler zu blicken.“

Zum Schluss darf sich jeder Besucher selber als Promi ins Bild setzen. Auf einer Fotowand werden dann die eingesendeten (oder online über den Hashtag #hinguckerkassel geschickten) Fotos präsentiert, die am Ende der Ausstellung, zur Museumsnacht 2018, an einem Gewinnspiel teilnehmen.

„Hingucker. Kasseler Persönlichkeiten und ihr Wirken“ heißt die Sonderausstellung, die ab dem heutigen 23. November 2017 bis 9. September 2018 im Stadtmuseum, Ständeplatz 6, zu sehen ist. Eintritt: 4 Euro (3 Euro ermäßigt), Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei. www.stadtmuseum-kassel.info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.