Deutlich mehr Tagesbesucher

Tourismus-Rekord in Kassel: Erstmals eine Million Übernachtungen im documenta-Jahr

+
In Kassel gibt’s was zu erleben: Besucher während der documenta vor dem Bücher-Parthenon von Marta Minujín auf dem Friedrichsplatz. Neben den Übernachtungszahlen hat 2017 auch die Zahl der Tagesbesucher in Kassel stark zugelegt.

Kassel. Für 2017 werden die Statistiker erstmals über eine Million Übernachtungen in der Nordhessenmetropole zählen. Damit spielt Kassel in der Liga touristischer Magnetstädte wie Regensburg mit. 

Auch Potsdam oder Garmisch-Partenkirchen, liegen bei Übernachtungen knapp über der Millionengrenze.

Vor 25 Jahren, damals ebenfalls vor dem Hintergrund einer documenta, hatten gerade einmal halb so viele Touristen in Kassel übernachtet wie zuletzt. Beim städtischen Neujahrsempfang hatte Oberbürgermeister Christian Geselle schon das Erreichen der Millionen-Marke verkündet, allerdings noch mit dem Vorbehalt einer Prognose. Denn erst Mitte Februar wird das Statistische Landesamt die offiziellen Zahlen für das gesamte Tourismusjahr 2017 verkünden. 

Stadtsprecher Claas Michaelis erläuterte dazu, die Einschätzung basiere auf den bereits feststehenden Zahlen bis November 2017. Demnach haben Touristen in dem Elf-Monats-Zeitraum des Vorjahres schon 971.166 Mal in Kassel übernachtet. Wenn man davon ausgehe, dass im Dezember mehrerer Vorjahre jeweils knapp 60.000 Übernachtungen hinzugekommen seien, dürfte die Millionen-Marke diesmal sicher überwunden werden.

Die Anziehungskraft Kassels steigt beständig, wie die Gästebilanz auf längere Sicht zeigt. Alle fünf Jahre sorgt die documenta für statistische Ausnahmewerte. In den Sommermonaten der d14 legten die Übernachtungszahlen aber auch im Vergleich zur Weltkunstschau fünf Jahre zuvor deutlich zu, und zwar um die 8 Prozent. 

In der amtlichen Tourismusstatistik werden nur Hotels und andere Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten erfasst. Da kleinere Quartiere und Netz-Vermittler wie Airbnb außen vor bleiben, dürften Kassel-Besucher im documenta-Jahr 2017 tatsächlich weitaus mehr als eine Million Mal übernachtet haben.

Nicht nur Kunst lockt Kassels Gäste

Jede documenta treibt in Kassel die Tourismuszahlen in die Höhe. Dass der Kunstsommer 2017 darüber hinaus auch in kommenden Jahren für mehr Besucher sorgen wird, davon ist Kassel-Marketing-Geschäftsführer Andreas Bilo überzeugt. „Wir haben klare Hinweise darauf, dass beim internationalen Publikum das Interesse an Kassel gestiegen ist“, sagt er.

Andreas Bilo

Befragungen würden zeigen: Nahezu jeder, der erstmals als Tourist nach Kassel kommt, sei begeistert von Kulturschätzen, Landschaft und Sehenswürdigkeiten. Das positiv korrigierte Bild von der Stadt werde weitererzählt und sorge so für weitere Gäste. Dabei sei die documenta natürlich ein starker Anschub, sagt Bilo.

Während es viel Kritik daran gab, die documenta 2017 parallel auch in Athen stattfinden zu lassen, findet Bilo das aus Touristiker-Sicht förderlich: Der griechische Zweitstandort „war für uns eine hervorragende Marketing-Plattform“, um auf internationaler Ebene für einen Besuch in Kassel zu werben. So wurde das nordhessische Reiseziel beispielsweise auf sämtlichen internationalen Flügen der Linie Aegean Airlines bekannt gemacht.

Doch nicht allein die Kunsttouristen haben im Vorjahr für bestens ausgelastete Hotelbetten gesorgt. Auch als Kongress- und Tagungsziel werde Kassel immer beliebter, sagt Andreas Bilo. Im Kongress-Palais Stadthalle sei 2017 „nach Umsätzen, Veranstaltungs- und Besucherzahlen das erfolgreichste Jahr aller Zeiten“ gewesen. Die Bilanz werde momentan zusammengestellt. Ähnlich dürfte die Entwicklung bei diversen anderen Kasseler Tagungshotels sein.

Deutlich mehr Tagesbesucher

Nicht nur die Zahl übernachtender Gäste ist im vergangenen Jahr auf eine Rekordmarke gestiegen. Hinter einer Million Übernachtungen stehen etwa 550.000 Personen, die im Schnitt knapp zwei Tage in Kassel bleiben. Es kamen – hauptsächlich wegen der documenta – auch deutlich mehr Tagesbesucher aus der Region und aus anderen Teilen Deutschlands, die nach ihrem Aufenthalt in der Stadt abends wieder nach Hause fuhren. Ihre Zahl stieg laut Andreas Bilo auf etwa 14 Millionen – das wären drei Millionen mehr als in einem durchschnittlichen Jahr.

Die Übernachtungszahlen - für eine größere Ansicht bitte oben rechts klicken.

Bisher haben Kassels Tourismusverantwortliche damit kalkuliert, dass übernachtende Gäste wie auch Tagesbesucher in normalen Jahren etwa 540 Millionen Euro in der Stadt ausgeben. Wenn documenta ist, kommen erfahrungsgemäß noch mal 90 bis 100 Mio. Euro hinzu.

Doch diese Hochrechnungen basieren auf statistischen Annahmen, die lange nicht mehr aktualisiert worden sind. Bisher galt: Ein übernachtender Tourist lässt etwa 140 Euro in der Stadt, ein Tagesbesucher gibt etwa 32 Euro aus.

Demnächst wollen Kassels Touristiker aktuelle Zahlen vorlegen. Laut Kassel-Marketing-Chef Bilo haben sie eine Studie zur touristischen Wertschöpfung in Auftrag gegeben, die bei der Internationalen Tourismusbörse ITB im März in Berlin vorgestellt werden soll. Bilo rechnet damit, dass der Tourismus als Wirtschaftsfaktor in Kassel ein größeres Gewicht bekommen wird als bisher angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.