Grüne Kandidatin erhielt 38 von 71 Stimmen  

Ulrike Gote ist Kassels neue Schuldezernentin

+
Urkunde und Blumen für die neue Dezernentin: Kassels Oberbürgermeister Geselle (links) und Stadtverordnetenvorsteher Zeidler gratulierten Ulrike Gote zur Wahl.

Eine Kandidatin und ein Wahlgang reichten am Montagabend: Mit der Mehrheit von 38 der 71 abgegebenen Stimmen haben die Kasseler Stadtverordneten Ulrike Gote (Grüne) zur neuen Schuldezernentin gewählt.

Parlamentschef Volker Zeidler (SPD) gab das Ergebnis der geheimen Abstimmung um 18.23 Uhr bekannt.

Ab 1. August und für sechs Jahre wird die 53-Jährige aus dem bayerischen Bayreuth nun als Dezernentin in Kassel für die Bereiche Bildung, Jugend, Frauen und Gesundheit zuständig sein. Sie tritt damit die Nachfolge der als Staatssekretärin nach Wiesbaden gewechselten Anne Janz an.

Mit 38 Stimmen erhielt Gote zwei Stimmen mehr als die Koalition aus SPD, Grünen und dem fraktionslosen Andreas Ernst insgesamt hat. Vermutlich kamen die zwei zusätzlichen Stimmen von der Kasseler Linken.

Sie sehe die Aufgaben in Kassel als „große und gute Herausforderung“, die sie gerne anpacken wolle, hatte Gote bei ihrer Vorstellung betont. Rot-Grün warb für die Wahl der langjährigen bayerischen Landtagsabgeordneten. CDU sowie FDP, Freie Wähler und Piraten lehnten sie ab.  

Lesen Sie auchHeute gilt’s für Ulrike Gote: Sie will Kassels neue Schuldezernentin werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.