Räuberische Erpressung und Körperverletzung

Vor Gericht: 28-Jähriger bedrohte seine Opfer mit dem Küchenmesser

Kassel. Besonders schwere räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung: Deswegen muss sich ein 28-Jähriger seit Donnerstag vor dem Kasseler Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, in drei Fällen seine Opfer mit Küchenmessern bedroht zu haben.

So wollte er seine Opfer zur Herausgabe von Geld und einem Smartphone bringen. Der 28-Jährige legte ein Geständnis ab.

Das Vorgehen des hochgewachsenen und breitschultrigen, in Weimar geborenen Angeklagten war laut Staatsanwalt in allen drei Fällen gleich: Der 28-Jährige besuchte die ihm flüchtig bekannten Opfer in deren Wohnungen in Kassel, schnappte sich dort ein Küchenmesser, forderte Geld und drohte damit, seinen Gegenüber „abzustechen“.

Beim ersten Raubzug im April 2013 habe er auf diese Weise von einem Mann 70 Euro erbeutet. Im Juli nahm er laut Anklage einer inzwischen verstorbenen Frau mit den Worten „Gib mir dein Geld oder ich bring‘ dich um“ 300 Euro ab.

Am rabiatesten ging er, so der Staatsanwalt, im März dieses Jahres vor. Beim Besuch seines späteren Opfers sah er ein Smartphone auf dem Tisch liegen und holte sich ein Messer aus der Küche. Als er dem anderen damit drohte, floh dieser ans Fenster und rief um Hilfe. Daraufhin habe der Angeklagte den Mann in den Schwitzkasten genommen und ihm mit dem Messer eine drei Zentimeter lange Schnittwunde am Kinn zugefügt. Als die durch die Hilferufe alarmierten Nachbarn an der Tür klingelten, habe er von seinem Opfer abgelassen, sich Smartphone und Ladekabel geschnappt und sei geflohen, schilderte der Ankläger das Geschehen.

Wenig später wurde der Mann verhaftet, seither sitzt er in Untersuchungshaft. Seine Verteidigerin kündigte ein umfassendes Geständnis ihres vorbestraften Mandanten an, der sich einer Langzeittherapie unterziehen wolle. Weil eine Sachverständige gestern verhindert war, war die Verhandlung rasch beendet.

Sie wird am kommenden Montag um 9 Uhr fortgesetzt. (tom)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.