Polizei rettet Greifvogel 

Falkendame mit Flugunfall: Verletzter Vogel in der Kasseler Innenstadt

+
Gerettet: Polizisten fangen verletzten Falken ein. 

Wenn es bei der Kasseler Polizei heißt: „Falke in der Innenstadt“, dann wissen die Kollegen: Eine Funkstreife ist unterwegs. Am Donnerstagabend traf Falke dann auf Falke. Genauer gesagt, auf einen verletzten Greifvogel an der Mauerstraße.

Passanten hatten sich gegen kurz nach 19 Uhr per Notruf bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen gemeldet, berichtet Polizeisprecher Torsten Werner. Ein riesiger Greifvogel säße dort an einem Lebensmittelmarkt, sei orientierungslos und offenbar verletzt, schilderten sie.

Das war der Startschuss für die Funkstreife des Polizeireviers Mitte mit besagtem Namen Falke. Am Einsatzort traf sie auf einen ausgewachsenen Wanderfalken, der kauernd am Boden saß. Der Vogel war offenbar gegen eine Scheibe geflogen und zu Boden gestürzt, mutmaßten die Beamten. Unter den Augen einiger Passanten, die ihre Handys zum Fotografieren und Filmen gezückt hatten, gelang es den Polizisten, den Falken einzufangen.

Sie brachten den Falken anschließend zu einem Ornithologen nach Fuldatal, der ihn nun wieder aufpäppelt, bevor er in die Freiheit entlassen werden kann. Der Fachmann stellte fest, dass es sich um eine ausgewachsene Falkendame handelt, die ausgerechnet am Vatertag offenbar einen Flugunfall hatte. Vielleicht hatte sie aber auch den Himmelfahrtstag falsch interpretiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.