Außerdem: Zehn Gründe, warum wir uns so freuen

Video-Rundgang vom Kasseler Weihnachtsmarkt 

Kassel. Endlich ist es soweit: Der Weihnachtsmarkt in Kassel hat geöffnet. In einem Video zeigen wir, wie weihnachtlich es am Montagabend in der Innenstadt aussah.

Aktualisiert um 17.07 Uhr - Willkommen zu unserem Video-Rundgang. Unser Video-Team, bestehend aus Sina Beutner und Andreas Berger, startete das Live-Video am festlich beleuchteten Königsplatz gegen 16.45 Uhr. Weiter ging es dann begleitet von Mandelduft und Glühweinaroma zum Friedrichsplatz und danach zum Opernplatz. 

Trotz des Regens waren viele Menschen zur Premiere des Märchenweihnachtsmarktes 2017 gekommen.

Hier finden Sie einen Test von Ständen mit Bratwurst und Co.

10 Gründe warum wir uns auf den Kasseler Weihnachtsmarkt freuen

Der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt 2017 hat seit 27. November geöffnet. Hier haben wir zehn Gründe gesammelt, warum wir uns auf ihn freuen. Auch wenn jetzt noch ein Fitzel vom tristen November übrig ist: nicht weiter schlimm. Ab Montag, 27. November 2017, riecht es nach Advent, die glanzvollen Lichter und der Geruch von gebrannten Mandeln stehen im Mittelpunkt. 

1. Weil wir uns beim Finnen treffen. 

Vielleicht liegt es ja auch daran, dass Hannu Salonen gefühlt schon immer einen Stand auf dem Königsplatz hat. Auch wenn mittlerweile mit Tochter Annika die nächste Generation die Geschäfte führt, gehört der Finne mit seinem Glühwein einfach zum Kasseler Weihnachtsmarkt wie der Herkules zum Bergpark.

2. Weil wir für einen guten Zweck lecker essen können. 

Dafür sorgen die Mitglieder des Kasseler Kochclubs, die ihren Stand traditionell in Höhe der Treppenstraße haben. Hier gibt es beispielsweise eine herausragend gute Kartoffelsuppe. Der Erlös wird immer für einen guten Zweck gespendet.

3. Weil es die gemütliche Almhütte gibt. 

Wenn es knackig kalt wird und vielleicht auch schon Schnee liegt, dann ist es draußen an den Ständen besonders gemütlich – erst recht, wenn der Feuerlachs gerade vom Räucherofen auf den Teller kommt. Wenn es aber Bindfäden regnet, dann hat die Almhütte auf dem Königsplatz ihren besonderen Reiz.

4. Weil man hier auch mal Märchen erzählen darf. 

Das machen am Wochenende Schüler des Friedrichsgymnasiums auf der Bühne Friedrichsplatz. Außerdem ist jeden Morgen um elf Uhr Märchenstunde. Quasi als Einstimmung auf den Märchenweihnachtsmarkt. Naja, und wer abends nach einem Glühwein anfängt, Märchen zu erzählen, der darf das auch irgendwie.

5. Weil man es auch mal ruhig angehen lassen kann. 

Schneller, höher, weiter? Auf gar keinen Fall. Denn es geht auch anders. Das Riesenrad am Rande des Friedrichsplatzes ist ein gutes Beispiel dafür. Das dreht sich ganz gemütlich, ist für Kleinkinder, Eltern und auch die Großeltern gleichermaßen geeignet und macht insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit großen Spaß. Dann sieht die festlich beleuchtete Kasseler Innenstadt von oben besonders schön aus.

6. Weil wir unsere Tassensammlung erweitern können.

Kein Jahr ohne neue Tasse mit Märchenmotiv. Das ergibt eine illustre Sammlung im Wohnzimmerschrank. Vorteil in diesem Jahr: Mit Hänsel und Gretel kommt ein Märchen auf die Tasse, dessen Inhalt wir nicht extra noch einmal googeln müssen. Blöd nur, dass wir bald nicht nur eine neue Tasse im Schrank, sondern auch dieses Lied im Ohr haben: Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald...

Begehrt: Die Tassen mit Märchenmotiv – diesmal Hänsel und Gretel.

7. Weil wir durch Poller gesichert sind. 

Okay, absolute Sicherheit gibt es nicht; das wissen wir. Aber in Zeiten der Terrorgefahr ist es gut zu wissen, dass Poller die Durchfahrt von Fahrzeugen auf den Weihnachtsmarkt verhindern.

8. Weil es scharfe Sachen gibt. 

Man muss die – auf Wunsch – superscharfe Currywurst im Winterwald zwischen Sinn Leffers und Friedrichsplatz ja nicht selbst essen. Es reicht ja schon, wenn man andere dabei beobachtet und dazu passenderweise einen Glühwein trinkt. Das hat höchsten Unterhaltungswert.

9. Weil wir dort jede Menge Schnickschnack für unseren Weihnachtsbaum finden. 

Es gibt ja nichts, was es nicht gibt als Schmuck für den Weihnachtsbaum. Wer einmal im Laden von Käthe Wohlfahrt war, der weiß, wovon hier die Rede ist – und der weiß auch, was es heißt, auf engstem Raum die zahlreichen Mitkäufer zu umdribbeln. Diesmal kommt der Laden als Burg daher – nicht zu übersehen.

Für die Sicherheit: Poller am Königsplatz.

10. Weil es die beste Gelegenheit ist, sich spontan mit Freunden zu treffen. 

Ohne Tischreservierung und großen Aufwand findet sich nach Feierabend immer noch ein Plätzchen an den Buden – Kuschelfaktor inklusive. Oft trifft man dann auch den einen oder anderen, den man länger nicht gesehen hat, und denkt sich: Wieso ist eigentlich nicht öfter im Jahr Weihnachtsmarkt?

Der Weihnachtsmarkt ist vom 27. November bis zum 30. Dezember mit einer Pause über die Feiertage jeweils von 11 bis 20 Uhr, Gastronomiestände bis 22 Uhr, geöffnet. Mit der Tram ist er gut über die Haltestellen Königsplatz und Friedrichsplatz zu erreichen. Die KVG bietet an den Adventssamstagen zusätzlich Fahrten an. www.weihnachtsmarkt-kassel.de

Die schärfste Currywurst auf dem Weihnachtsmarkt in Kassel

Ein ganz besonderer Grund zur Freue ist unter anderem die schärfste Currywurst in Kassel. Direkt bei der Straßenbahnhaltestelle hat die Bude mit der scharfen Wurst schon seit einigen Jahren ihren Stammplatz. Unser Redakteur Andreas Berger hat schon zweimal versucht die Schärfe der höchsten Stufe zu bezwingen. Wir das ausgegangen ist, sehen Sie in unseren Videos.

Fotos vom Weihnachtsmarkt in Kassel 2017

Wir sind auch mit der Kamera auf dem Weihnachtsmarkt gewesen. Aus verschiedenen Motiven, die am Eröffnungstag geschossen wurden, haben wir eine Fotostrecke zusammengestellt. 

Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag

Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Der Königsplatz in seiner vorweihnachtlichen Pracht: So schön sah der zentrale Punkt in der Kasseler Innenstadt am Eröffnungstag auf. Neu ist der Obelisk - eine Erinnerung an die documenta 14, die im Sommer stattfand. © Berger
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Blick in einen breiten Gang des Weihnachtsmarktes auf dem Friedrichsplatz: An den Adventswochenenden wird es hier sicherlich ziemlich viel Getummel geben. Erfahrungsgemäß zieht der Weihnachtsmarkt jedes Jahr auch viele Besucher aus dem Umland an. © Beutner
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Mit großer roter Schleife versehen: Das Haus, in dem sich der Herrenausstatter "Köhler" befindet, ist auch 2017 wieder festlich verziert. © Beutner
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Direkt neben Sinn Leffers gelegen: Diese und andere Buden sollte man aufsuchen, wenn man kalte Füße fürchtet. Der Boden ist mit Holzstückchen bedeckt, die die Kälte des Bodens nicht so einfach durchlassen.  © Beutner
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Blick von oben auf den Teil des Märchenweihnachtsmarktes, der sich auf dem Friedrichsplatz befndet. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Andrang auf dem Opernplatz: Diese Hütte ist am Eröffnungsabend gut besucht gewesen. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Bei guter Stimmung wird auch gern mal ein Handyfoto geknipst: Der Märchenpavillon auf dem Opernplatz ist ein schönes Motiv. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Das Riesenrad ist immer ein Besuchermagnet: Der Hingucker steht wieder auf dem Friedrichsplatz. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Strahlend schön: Die Obere Königsstraße ist weihnachtlich erleuchtet. © Ditzel
Märchen werden Wirklichkeit auf dem Weihnachtsmarkt in Kassel: Auf dem Bild sieht man (links) Stefan Becker, der sich als Wilhelm Grimm verkleidet hat. Neben ihm stehen Hänsel und Gretel. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Märchenfiguren tummelten sich am Friedrichsplatz: Vor dem riesigen Adventskalender war zur Eröffnung viel los. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Da ist noch jemand dabei: Neben den Märchenfiguren hat es auch eine echte Adelige nach Kassel verschlagen. Die Witzenhäuser  Kirschenkönigin aus dem Werra-Meißner-Kreis war am Montagabend auch auf dem Weihnachtsmarkt und posierte für Fotos. © Ditzel
Weihnachtsmarkt Kassel 2017
Bühne frei für gute Unterhaltung: Auch musikalisch wurde auf dem Märchenweihnachtsmarkt einiges Geboten.  © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel
Weihnachtsmarkt in Kassel 2017: Fotos vom Eröffnungstag
 © Ditzel

Eine Übersicht der Weihnachtsmärkte in unserer Region finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.