Oberbürgermeister Christian Geselle möchte besseres Sicherheitsgefühl geben

Videoüberwachung soll in Kasseler Fußgängerzone kommen

+
In der Innenstadt soll es laut Oberbürgermeister Christian Geselle Videoüberwachung geben.

Die Hauptgeschäftszeile in der Kasseler Innenstadt wird bald nahezu komplett videoüberwacht. Die Voraussetzungen werden mit der Erneuerung der Oberen Königsstraße geschaffen.

Danach bedarf es nur noch Kleinigkeiten, um den Abschnitt vom Stern bis zur Fünffensterstraße mit Kameras kontrollieren zu können. Das erklärte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) im Interview mit unserer Zeitung. Einen genauen Zeitpunkt für den Start dieser Sicherheitsmaßnahme nannte er nicht.

Geselle will damit das umsetzen, was er schon im Herbst 2017 angekündigt hatte, um den Menschen in der Stadt ein noch besseres Sicherheitsgefühl zu geben. Einen entsprechenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung müsse es dafür nicht geben. In solcherlei Angelegenheiten handele vielmehr die Behörde, erklärte Geselle.

Stadt beteiligt sich an Projekt des Landes Hessen

Die Grünen, Koalitionspartner der SPD im Kasseler Rathaus, hatten die Videoüberwachung 2017 kritisch gesehen und ein sicherheitspolitisches Konzept gefordert. Das gilt auch nach wie vor, wie die Kasseler Grünen-Chefin Vanessa Gronemann, die auch in der Stadtverordnetenversammlung sitzt, auf Nachfrage erklärte. Sie zeigte sich überrascht über die Ankündigung Geselles und machte deutlich, dass Videoüberwachung immer auch Abwägungssache sei.

Fernab davon: Um herauszufinden, wie sicher die Menschen sich in Kassel fühlen, will sich die Stadt nun auch an einem entsprechenden Projekt des Landes Hessen beteiligen. Dabei sollen Teilnehmer an Regionalkonferenzen in der Stadt sagen, was sie im Einzelnen beunruhigt. So sollen unter wissenschaftlicher Begleitung Erkenntnisse über das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen gewonnen werden.

Die wiederum sollen dann helfen bei der Frage, welche konkreten Maßnahmen jeweils vor Ort erforderlich sind, um dieses Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Das Projekt nennt sich Kompass und soll in Kassel Ende des Monats näher vorgestellt werden. 

Lesen Sie dazu: „Klare Kante gezeigt“: Kassels OB über den Fall Lübcke und die Zukunftspläne für die Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.