70 Prozent weniger Energieverbrauch

Weihnachtsbeleuchtung in Kassel: Lichtbögen werden nach 30 Jahren ausgetauscht

+
So wird es im kommenden Advent nicht mehr aussehen: Die seit vielen Jahren gewohnte Weihnachtsbeleuchtung an der Königsstraße wird durch neu angeschaffte, energiesparende LED-Lichtbögen ersetzt. 

Zur kommenden Adventszeit wird Kassels Innenstadt nach drei Jahrzehnten eine neue Weihnachtsbeleuchtung mit energiesparender LED-Technik bekommen. 

Der Verein der City-Kaufleute hat sich für einen Lieferanten entschieden und den Auftrag erteilt.

An den 30 Überhang-Girlanden sollen Bänder mit vielen tausend Lichtpunkten funkeln. Sie werden wie bisher wieder mit Kronenmotiven geschmückt sein, aber wesentlich leichter und schlanker ausfallen, kündigte CKL-Vorsitzender Alexander Wild an.

Der Grund: Die Lichterketten werden direkt an die Haltekabel der neuen Hänge-Straßenlampen montiert, die es an der Unteren Königsstraße bereits gibt und die in Kürze auch im oberen Bereich der Fußgängerzone angebracht werden. Auch der Strom wird künftig direkt aus der Straßenbeleuchtung bezogen, sodass separate Stromkästen und -kabelstrecken nicht mehr erforderlich sind.

Weihnachtsbeleuchtung in Kassel: 800 Birnen wurden jährlich gewechselt

Die LED-Technik soll die Energiekosten der Festbeleuchtung – das sind nach Angaben Wilds pro Saison bisher 6000 bis 7000 Euro – um bis zu 70 Prozent reduzieren. Doch auch aus anderen Gründen werde der Lichterglanz wesentlich nachhaltiger und kostengünstiger: Von den bisher gut 9000 Glühlampen hätten jedes Jahr etwa 800 defekte Birnen ausgewechselt werden müssen, und das gelegentlich auch durch Monteure im laufenden Betrieb. Durch die langlebigen LEDs entfalle das künftig. Auch beim Auf- und Abhängen sowie bei Wartung und Lagerung des Lichterschmucks erwarten die City-Kaufleute in Zukunft geringere Kosten.

Mit Blick auf die neue Straßenlicht-Technik in der City sei die bisherige Festbeleuchtung zu schwer und wäre auch nicht kompatibel gewesen, sagte Wild. Bei der Entscheidung für den neuen Lichterschmuck hätten die City-Kaufleute engagierte Planungshilfe von der Netz + Service GmbH der Städtischen Werke bekommen. Zudem sei auf Vermittlung durch die Stadt Kassel auch eine Lichtplanerin beteiligt gewesen.

Dafür revanchierten sich die City-Kaufleute nach Angaben Wilds, indem sie den Kostenaufwand für die Stadt als Zuschussgeberin und für die eigenen Mitglieder stark reduziert hätten: Anfängliche Schätzungen seien von mehr als 200.000 Euro ausgegangen. Tatsächlich koste die nun ausgewählte neue Festbeleuchtung nun unter 100.000 Euro, wovon die Stadt Kassel wie zugesagt die Hälfte übernehme. „Wir sind eben Kaufleute und gehen sparsam mit solchen Budgets um“, kommentierte Wild.

Kasseler Händler bezahlen die Weihnachtsbeleuchtung

„Frohe Weihnachten wünschen die Kasseler City-Kaufleute“ – dieser Leuchtspruch wird künftig auf den beiden Eingangs-Lichtbögen der neuen Weihnachtsbeleuchtung stehen und die Innenstadtbesucher darauf aufmerksam machen, dass der festliche Lichterglanz nicht von der Stadt, sondern von den Händlern organisiert wird.

Das hat nach deren Angaben pro Saison bisher rund 35.000 Euro gekostet – für Auf- und Abbau, Strom, Reparaturen, Lagerung und Genehmigungsgebühren – und wird teils in einem Umlageverfahren von den Geschäften je nach deren Größe und Lage aufgebracht.

Kasseler Märchen-Weihnachtsmarkt ohne Plastik

Die LED-Beleuchtung ist in diesem Jahr nicht die einzige Neuerung in der Kasseler Innenstadt: Auf dem Märchenweihnachtsmarkt wird es in diesem Jahr kein Plastik geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.