Bewohner der Stadt im Mittelpunkt

Werbekampagne will Reisende locken: Kasseler kommen mit Selfies groß raus

+
Sympathisches Siegermotiv: Vor der Orangerie haben Luk, Lena und Ulrike Beiner aus Kassel ein Selfie gemacht und beim Wettbewerb von Kassel Marketing eingereicht. Die Jury wählte zehn Motive aus, die demnächst überall in Kassel zu sehen sein werden.

Kassel. Kassel ist toll, findet Familie Beiner – und zeigt dafür auf großen Plakaten Gesicht. Ende September sind die Selfies in einer großen Werbekampagne zu sehen.

Ab dem 29. September wird das fröhliche Selfie mit Luk (9), Lena (10) und Ulrike Beiner an etwa zehn Stellen im Stadtgebiet zu sehen sein – so wie die Bilder von neun weiteren Gewinnern einer Fotoaktion von Kassel Marketing.

Für Ulrike Beiner, die als Hauptpreis einen Reisegutschein im Wert von 150 Euro gewonnen hat, war der Wettbewerb wie gemacht. Die 39-Jährige ist begeisterte Hobbyfotografin und hat Kinder, die nach ihren Worten „total fotogen“ sind und sich gern als Motiv zur Verfügung stellen.

Dass sie aber bald so groß auf Plakaten zu sehen sein sollen, hätten Luk und Lena zuerst etwas komisch gefunden, erzählt ihre Mutter. „Inzwischen finden sie das aber cool.“

Das Bild vor der Orangerie gab es bereits, als der Fotowettbewerb gestartet wurde. Entstanden ist es laut Ulrike Beiner bei einem Sonntagsspaziergang: „Wir haben es nicht weit bis in die Aue, gehen dort oft und gern spazieren oder fahren Rad“, sagt die Kasselerin, die von der Ostseeinsel Rügen stammt und vor 20 Jahren nach Nordhessen gezogen ist.

120 Selfies von Einsendern

Bei dem Wettbewerb haben etwa 120 weitere Teilnehmer Selfies mit ihren Kasseler Lieblingsplätzen eingesandt, teilten die Organisatoren von Kassel Marketing mit. 86 davon seien prinzipiell für Plakate verwendbar gewesen, eine Jury aus Werbern, Stadt- und Tourismusvermarktern wählte dann die zehn schönsten Motive aus (siehe Hintergrund). Auf 32 Großplakatflächen und 63 Poster-Tafeln, etwa an Haltestellen, werden sie demnächst zu sehen sein.

Diese lokale Aktion flankiert eine bundesweite Plakatkampagne, mit der Kassel als Städtereiseziel von sich reden machen will. Unter dem Titel „Wow Kassel“ werden ebenfalls ab dem 29. September ähnlich gestaltete Plakate an rund 750 Plätzen in 27 deutschen Städten zu sehen sein. Die drei Motive mit Paaren im Bergpark, vor dem Herkules und der documenta-Spitzhacke am Fuldaufer wurden von Werbeprofis gestaltet.

Mit der neuen Tourismusmarke solle der Grundstein gelegt werden für eine Aufwärtsentwicklung der Gästezahlen in Kassel, sagte Geschäftsführer Andreas Bilo von Kassel Marketing. Ziel sei es, die Zahl der touristischen Übernachtungen bis 2025 auf 1,35 Millionen pro Jahr zu steigern – gut ein Drittel mehr als heute.

Ziel: Kassel bekannter machen

Derzeit könne sich erst knapp die Hälfte aller Menschen, die bundesweit bei touristischen Studien interviewt werden, etwas unter Kassel als Reiseziel vorstellen, sagte Marketingleiter Dirk Bohle von Kassel Marketing. Die städtischen Touristiker hätten sich das Ziel gesetzt, diese Bekanntheit jedes Jahr um zwei Prozent zu erhöhen.

„Ob uns das gelingt, wird messbar sein“, sagte Bohle. Er erwartet für März 2018, nachdem eine kommende turnusmäßige Befragung ausgewertet ist, erste Ergebnisse, ob Kassel durch die neue Werbeoffensive für Touristen sympathischer geworden ist.

www.wowkassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.