14.000 Aufrufe am ersten Tag

Der Hit der Woche: Zicke zacke, hoch die Stracke - Spaßvideo mit Ahler Wurscht

+
Liebeslied für die Ahle Wurscht: Künstlerin und Gulaschkanonen-Betreiberin Lilli aus Kassel. 

Kassel. Die Künstlerin Lilli aus Kassel hat ein Liebeslied auf die Ahle Wurscht geschrieben und in ein Video gepackt - das wird gerade zum Hit im Internet.

In Nordhessen ist sie bekannt, doch deutschlandweit, da ist sich Künstlerin Lilli aus Kassel sicher, braucht die Ahle Wurscht noch etwas mehr Unterstützung, um tatsächlich auch in aller Munde zu landen. Was also tun, dachte sich die Dame im Hausfrauenkittel und mit den aufgewickelten Haaren, und hatte schnell eine Idee: „Zicke zacke, hoch die Stracke!“, heißt ihr Liebeslied auf die Wurst. Das entwickelte sich in den vergangenen drei Tagen im Internet zum Hit.

„Ich bin ganz aufgeregt“, sagt Guido Klode, der Lilli verkörpert, ob des Erfolgs. „Knapp 14.000 Aufrufe an einem Tag, das ist toll“, sagt die Kasseler Kunstfigur, die sich als die nordhessiche Botschafterin des guten Geschmacks versteht. Und das ist für sie auch nur eine logische Konsequenz ihres Werdegangs: Während andere zur Konfirmation einen Kleinwangen geschenkt bekamen, habe sie einen Wagen voller Stracke bekommen, sagt sie im Gespräch mit der HNA.

Ein Leben ohne Ahle Wurscht ist für Lilli nicht vorstellbar. „Als die Wurst mal aufgebraucht war, habe ich sehr stark abgenommen. Ich sah so schlecht aus, dass mir beim Frühsport am Teich die Enten ihre Brotkrümel angeboten haben.“ Also musste sie wieder her, die Stracke. „Seitdem fühle ich mich fitter, und meine Haare sind auch voller.“ Und durch den Song wird Lilli in den nächsten Wochen vermutlich auch noch gut in Schwung kommen, denn der Song klingt leicht und fröhlich. Fast so, als habe Lilli eine Art nordhessische Samba-Stracke besungen. Bläser und Marimba erklingen zu Textzeilen wie: „Ich es so gerne Ahle Wurscht, davon kriegste bahle Durscht.“

Ihre Lieblingsdelikatesse erinnert sie an einen Tambourstab, und deshalb dirigiert sie damit auch schon mal im Video zum Song. Auch zur Verteidigung gegen Räuber sei sie toll. Und runde Ahle Würste werden zum Ohrschmuck.

Für Lilli steht fest: „Was den Engländern ihr Tee, ist den Nordhessen ihre Stracke.“ Und dass die rote Wurst auch international gut ankommt, erlebte sie beim Dreh des Musikvideos - bei einigen Außenkunstwerken der documenta, auf der Königsalm, im Bergpark Wilhelmshöhe, bei einem Landwirt in Calden, im Wurst-Himmel und in Germerode entstand der knapp dreieinhalbminütige Film. „Ich hatte immer eine Ahle Wurscht dabei, und die Leute haben probiert und waren begeistert. Die Stracke verbindet die Menschen“, ist sich Lilli sicher.

Nur bei ihr selbst habe es noch nicht so ganz in Sachen Verbindung geklappt. „Ich bin noch auf der Suche nach einem Partner“, sagt sie. Der müsse die Ahle Wurscht natürlich auch lieben und mit ihr einstimmen: „Zicke zacke, hoch die Stracke!“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.