Studenten suchen eine Bleibe

Wohnungsmangel: Studentenwerk appelliert an private Vermieter

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:170801-99-476999

Kassel. Noch sind Semesterferien, die neuen Erstsemester suchen aber bereits nach einem Dach über dem Kopf. Vor allem bezahlbare Wohnungen sind in Kassel knapp.

„Wohnungen für Studierende müssen bezahlbar und hochschulnah sein“, sagt Christina Walz, Geschäftsführerin des Studentenwerks Kassel.

Laut Uni Kassel kann laufen derzeit noch die Numerus clausus beschränkten Auswahlverfahren, man gehe aber davon aus, dass sich ähnlich viele Stundenten, wie im vergangenen Jahr, nämlich 6000 einschreiben werden.

Die Wohnheime des Studentenwerks, wo Zimmer inklusive Nebenkosten im Durchschnitt 228 Euro kosten, seien schnell ausgebucht. „Wer noch einen der preiswerten Plätze ergattern will, braucht großes Glück“, sagt Walz. Auch private Vermieter seien gefragt. Deren Angebote vermittelt das Studentenwerk kostenlos an Studierende. „Ob leere oder möblierte Wohnungen oder Zimmer in Wohngemeinschaften – je mehr Angebote vorliegen, desto besser“, sagt Walz.

Internetplattform

Private Vermieter können ihre Zimmer- und Wohnungsangebote kostenlos online über die Homepage des Studentenwerks veröffentlichen. Der Vorteil für die Studierenden: Sie können bereits vor ihrer Ankunft in Kassel nach dem richtigen Zuhause während des Studiums suchen. Wer keinen Internetzugang hat, kann sein Angebot auch telefonisch durchgeben. Es wird dann bis Mitte November an der Infotheke des Studentenwerks im Campus Center ausgehängt, teilt Walz mit. Kontakt: Tel. 0561 / 804-25 52, (montags bis donnerstags, 10 bis 15 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr), per E-Mail an infotheke@studentenwerk.uni-kassel.de sowie per Fax an 0561 / 8 04-25 48.

Speed-Dating

Unter dem Motto „Wohnst du schon oder suchst du noch?“ gibt es am Freitag, 15. September, ein WG-Speeddating für wohnungssuchende Studierende, Vermieter und Wohngemeinschaften. „Ähnlich wie beim Speeddating in Herzensangelegenheiten kann auch hier spontane Sympathie zum zukünftigen Glück und dem passenden Dach überm Kopf führen“, erklärt Walz. Die Aktion findet von 14 bis 17 Uhr an der Infotheke des Studentenwerks im Campus Center neben der Zentralmensa (Campus Holländischer Platz) statt. Kontakt: Kirsten Fromm, Montag bis Donnerstag, 8 bis 15 Uhr, freitags 8 bis 12 Uhr. Tel. 804-25 97, persönlich Montag bis Donnerstag, 10 bis 15 Uhr.

Hilfe und Tipps

Ab Mitte September sollen erfahrene Kasseler Studierende eingesetzt werden, die ihren wohnungssuchenden Kommilitonen zur Seite stehen. Etwa, um fremdsprachigen Studentinnen und Studenten beim Telefonat mit dem Vermieter zu helfen oder um Tipps zur leichteren Orientierung in der Stadt zu geben.

Notquartiere

Christina Walz garantiert: „Niemand wird unter der Brücke schlafen müssen – das Studentenwerk hilft und sorgt auf jeden Fall auch für kurzzeitige Schlafplätze.“ Wie in den Vorjahren sollen Notquartiere eingerichtet werden. Zudem ruft das Studentwerk gastfreundliche Uni- und Studentenwerk-Mitarbeiter dazu auf, internationalen Studierenden ohne Unterkunft für eine oder mehrere Nächte ein Sofa, eine Matratze oder auch ein Zimmer anzubieten.

Anlaufstelle

Wichtigste Anlaufstelle für wohnungssuchende Studierende: Infotheke des Studentenwerk Kassel, im Campus Center direkt neben der Zentralmensa, Moritzstraße 18, 34127 Kassel, Tel. 804-25 52, montags bis donnerstags 10 bis 15 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.