Zukunft der Zeitung in der Diskussion mit HNA-Verleger Dirk Ippen

Die Zukunft der Zeitung steht im Blickpunkt einer Diskussion im Presseclub Kassel. Die Veranstaltung mit HNA-Verleger Dr. Dirk Ippen und dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV), Michael Konken, beginnt am Donnerstag, 13. November, um 19.30 Uhr im Südflügel des Kulturbahnhofs (Rainer-Dierichs-Platz 1).

Kassel. Die Zukunft der Zeitung steht im Blickpunkt einer Diskussion im Presseclub Kassel. Die Veranstaltung mit HNA-Verleger Dr. Dirk Ippen und dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV), Michael Konken, beginnt am Donnerstag, 13. November, um 19.30 Uhr im Südflügel des Kulturbahnhofs (Rainer-Dierichs-Platz 1).

Die deutsche Zeitungslandschaft ist im Umbruch. Redaktionen werden radikal verkleinert oder ganz geschlossen. Titel verschwinden (wie zum Beispiel die „Financial Times Deutschland“) oder existieren nur noch als Rumpfredaktion (wie die „Frankfurter Rundschau“). Auch die großen Traditionsblätter ächzen unter der Last von Digitalisierung und Anzeigenschwund. Seit mehr als zehn Jahren gibt es in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)“ eine Sparrunde nach der anderen. Aber auch regionale Blätter wie zuletzt das „Darmstädter Echo“ brechen unter dem Sparzwang fast zusammen.

Wohin diese Entwicklung führt und wo die Ursachen dafür liegen, darüber diskutieren mit Dr. Dirk Ippen als einem der größten Verleger Deutschlands und Michael Konken als Chef der Journalistengewerkschaft mit 36.000 Mitgliedern zwei ausgewiesene Fachleute. (ach)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.