Feuerwehreinsatz im Wehlheider Gefängnis

Mörder legte Brand in seiner Zelle

Kassel. Ein verurteilter Mörder hat in seinem Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Kassel I am Montag eine Matratze in Brand gesteckt. Bei dem Feuer ist nach Angaben von Jörg-Uwe Meister, Leiter der Anstalt, kein anderer Gefangener verletzt worden, allerdings sei die Zelle jetzt unbewohnbar.

Die Polizei ermittele gegen den Gefangenen, einen 33-jährigen kasachischen Staatsbürger, wegen des Verdachts der Brandstiftung und Sachbeschädigung.

Laut Meister hatte der Häftling um 9.10 Uhr seine Zelle im vierten Stock des Flügels B verlassen, um zwei Etagen tiefer die Gemeinschaftsdusche aufzusuchen. Zuvor habe er wohl die Matratze in seinem Haftraum angezündet. Der 33-Jährige habe bislang ein Feuerzeug besitzen dürfen. Anschließend habe er die Tür zur Zelle geschlossen und seine persönliche Habe zum Duschen mitgenommen.

Um 9.23 Uhr hätten Mitgefangene, die den Geruch in ihren Zellen wahrgenommen hätten, gerufen, dass es brennt. Zudem hätten Bedienstete der JVA das Feuer bemerkt. Bevor die Feuerwehr eingetroffen sei, habe man den Brand bereits löschen können, sagt Meister.

Der Häftling habe die Tat eingeräumt, aber nichts über sein Motiv gesagt. Der 33-Jährige sei jetzt in einem besonders gesicherten Haftraum untergebracht. Das Feuerzeug sei ihm abgenommen worden. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.