Mehrere Fälle von Schwarzarbeit

Große Zollkontrolle auf Baustelle der Uni Kassel

+
Zollkontrolle auf Baustelle der Uni Kassel

Kassel. Bei einer Routinekontrolle auf der Uni-Baustelle des Gründerzentrums Science Park Kassel deckte der Zoll am Mittwoch mehrere Fälle von Schwarzarbeit auf. Über 20 Beamte des Zolls und der Bundespolizei waren gegen 9 Uhr auf dem Gelände an der Mombachstraße vorgefahren.

Sie versperrten die Zufahrten, damit kein Arbeiter flüchten kann.

Bei der Razzia stellte sich heraus, dass zehn Arbeiter als Scheinselbständige für einen Berliner Subunternehmer auf dem Rohbau tätig waren. Darunter waren drei Albaner ohne gültige Arbeitsgenehmigung und sieben Polen.

„Für keinen dieser Arbeiter führt der Subunternehmer Sozialversicherungsbeiträge ab. Das stinkt zum Himmel“, sagt Michael Bender, Pressesprecher des zuständigen Hauptzollamtes Gießen. Auch weitere Arbeiter seien nicht ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet gewesen. Die noch laufenden Ermittlungen seien schwierig, da Dolmetscher nötig seien.

Zollkontrolle auf Baustelle der Uni Kassel

Interessant sei, dass der beauftragte Generalunternehmer Riedel Bau von der Tätigkeit dieses Subunternehmens nichts gewusst habe, sagt Bender. Riedel Bau habe ein anderes Subunternehmen beauftragt, von dem aber nur der Polier auf der Baustelle gewesen sei. Dieser habe den angeblich Selbstständigen mutmaßlich die Arbeitsanweisungen gegeben. Offenbar habe das beauftragte Subunternehmen die Aufträge seinerseits abgegeben.

Bei der Fahndung nach Schwarzarbeit oder illegaler Beschäftigung werden vor allem Arbeiter aus Nicht-EU-Ländern (etwa Türken oder Serben) ins Visier genommen. Sie brauchen einen Aufenthaltstitel und eine Arbeitserlaubnis. Auch die neuen EU-Bürger aus Bulgarien und Rumänen brauchen eine Arbeitsgenehmigung, da noch Übergangsregelungen gelten.

Auch auf der Baustelle des Sportscheck-Gebäudes am Königsplatz gab es heute eine Zollkontrolle. Die Ergebnisse liegen aber noch nicht vor. (bal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.