Nach Streit um Geld im September 2017

Mord aus Habgier: 65-Jähriger aus Kassel steht vor Gericht

Kassel. Mord aus Habgier und zur Verdeckung einer Straftat wirft die Staatsanwaltschaft einem 65 Jahre alten Mann aus Kassel vor, der sich dafür seit Mittwoch vor der 6. Strafkammer des Landgerichts verantworten muss.

Der gebürtige Münchener – er bezeichnete sich selbst als „heimatlosen Ausländer“ - könnte in jedem Fernsehkrimi als Prototyp des in Ehren ergrauten Knackis besetzt werden: mittelgroß, ein vom harten Leben gezeichnetes Gesicht, die langen strähnigen Haare und der dichte Kinnbart weißgrau, die Unterarme voller Knast-Tattoos.

Die Tat und ihren Hintergrund schildert Staatsanwältin Völker in ihrer Anklage: Danach hatte das spätere Opfer, ein 77-jähriger Mann aus Kassel, eine Schmerzensgeld-Zahlung von 2025 Euro zu erwarten.

Weil sein eigenes Konto aber mit einem Pfändungsbeschluss belegt war, ließ er das Geld auf das Konto des Angeklagten überweisen. Dem kam der unverhoffte Geldsegen sehr gelegen: Kurz nach dem Geldeingang hob er laut Anklage 675 Euro ab, die er für sich selbst verbrauchte. Mit weiteren 1105 Euro zahlte er eigene Schulden zurück.

Als der Angeklagte am Vormittag des 25. September 2017 zur Wohnung des Älteren an der Karlsbader Straße in Niederzwehren kam, war der Ärger vorprogrammiert. Es kam zum Streit um das Geld. Da, so Staatsanwältin Völker, habe sich der 65-Jährige entschlossen, den anderen zu töten, um das Geld dauerhaft behalten zu können. Er habe Schläge gegen den Hals des anderen geführt und ihn zu Tode gewürgt.

Der Angeklagte war am 19. Oktober 2017 von der Polizei festgenommen worden und sitzt seither in der JVA I in Wehlheiden in Untersuchungshaft. Gestern wurde lediglich die Anklage verlesen. Mit der Anhörung der ersten Zeugen geht die Verhandlung am morgigen Freitag, 22. Juni, um 9 Uhr in Saal E 119 weiter.

Insgesamt sollen an den noch geplanten sieben Verhandlungstagen 28 Zeugen und ein Sachverständiger gehört werden. Letzter Verhandlungstag mit dem möglichen Urteil ist danach der 10. August.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.