Mord an Halit Yozgat: Bouffier sagt heute aus

Berlin/Wiesbaden. Im NSU-Ausschuss des Bundestages muss heute (Freitag) der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU als Zeuge aussagen.

Dabei geht es um sein Verhalten als Innenminister nach dem Mord in Kassel 2006, der der Terrorgruppe NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) angelastet wird.

Lesen Sie auch:

- NSU-Ausschuss: Andreas T. beteuert seine Unschuld

- Halit-Platz wird am 1. Oktober eingeweiht

In Kassel hatten die Rechtsterroristen 2006 nach Erkenntnissen der Ermittler den türkischstämmigen Betreiber eines Internet-Cafés erschossen. Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes hatte kurz vor oder sogar während der Tat in dem Lokal an einem Computer gesessen. Der Verfassungsschützer befand sich nach eigener Aussage zufällig am Tatort, er wurde erst nach langen Ermittlungen entlastet. Bouffier verweigerte damals Aussage-Genehmigungen für fünf V-Leute, die der Verfassungsschützer geführt hatte.

Am Donnerstag hatte sich der U-Ausschuss mit der jahrelangen Suche nach der Tatwaffe beschäftigt und war dabei auf Versäumnisse gestoßen. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe wichtige Hinweise lange nicht ernst genommen und in die falsche Richtung ermittelt, kritisierten die Abgeordneten. Zwar seien die Beamten auf der richtigen Spur gewesen, hätten diese aber nicht weiterverfolgt und sich fälschlicherweise auf mutmaßlich türkische Täter konzentriert.

Den Rechtsterroristen des NSU werden zehn Morde zwischen den Jahren 2000 und 2007 zur Last gelegt - an neun Kleinunternehmern türkischer oder griechischer Herkunft und einer Polizistin. Die Migranten wurden mit einer Ceska 83 mit Schalldämpfer erschossen, einem Spezialmodell aus Tschechien. Eine Ermittlungsgruppe des BKA kümmerte sich eigens um die Suche nach der Waffe.

Neben Bouffiers Aussage berät das Bundestagsgremium in interner Sitzung über das weitere Vorgehen und lässt sich vom Generalbundesanwalt unterrichten. (dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.