Feuer in Unterkunft für Geflüchtete

Nach Moria-Tragödie: Proteste in Kassel angekündigt

Geflüchtetenlager in Moria nach Brand
+
Prekäre Situation im Lager Moria ruft in Kassel Proteste hervor

In dem Geflüchteten-Lager Moria kam es zu einem verheerenden Brand. In Kassel wurde nun eine Demonstration angekündigt.

Kassel/Lesbos - Überfüllung, Corona-Infektionen und jetzt noch ein Großbrand: Die dramatische Lage im Geflüchtetenlager Moria ruft auch in Kassel Proteste hervor.

Die Gruppe Fridays-for-Future und die Seebrücke Kassel rufen zum Protest auf. Um 19.00 Uhr soll am Mittwoch (09.09.2020) unter dem Motto „Wir haben Platz“ auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof Kassel demonstriert werden. Das teilen beide Gruppe in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten fordern eine sofortige Evakuierung der Unterkunft Moria. Auch in anderen deutschen Städten wurden Protest-Aktionen angekündigt. Im Netz regt sich unter dem Hashtag #leavenoonebehind ebenfalls Protest. Neben hochrangigen Politikern machen auch Prominente auf die Situation in dem Camp aufmerksam.

Menschenrechtsorganisationen und politische Gruppierungen machen seit längerer Zeit auf die schwierigen Umstände in dem Lager aufmerksam. Nun kam es zu einer dramatischen Zuspitzung der bereits prekären Zustände. Dienstagnacht (08.09.2020) brachen in dem überfüllten Lager mehrere Feuer aus.

Alle aktuellen Entwicklungen nach dem Brand in Moria finden sie in unserem Ticker. (luc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.