Ortsbeirat sieht Projekt gescheitert - Arbeitsgruppe für Ortskern beschlossen

Müll stoppt Cliquentreff

Wenig einladend und häufig zugemüllt: Nach Beobachtung des Jugendamts wird der offene Container des Cliquentreffs am „Kleinen Stock-Platz“ (Bild) immer seltener von Jugendlichen aufgesucht. Foto: Dilling

Wehlheiden. Nichtsesshafte und andere Personen, die am Wehlheider Platz, am Kirchweg oder am Stock-Platz Alkohol trinken, aggressiv sind und sich zeitweise auch prügeln, in Eingängen übernachten, im Freien urinieren und lärmen: Dieses Problem scheint im Stadtteil Wehlheiden zum Dauerbrenner zu werden.

Daraus hat der Ortsbeirat während seiner jüngsten Sitzung Konsequenzen gezogen: Das Gremium forderte den Magistrat auf, den Container am sogenannten „Kleinen Stock-Platz“ zu beseitigen, der bisher als Cliquentreff diente. „Es war absehbar, dass so ein Projekt scheitern muss“, sagte Ortsbeiratsmitglied Jan Hörmann (CDU).

Auch die anwesenden Vertreter des Kasseler Jugendamts räumten das Scheitern ein. Der zeitweise betreute Treff sei „nicht so genutzt worden, wie wir uns das erhofft haben“, sagte Sachgebietsleiterin Simone Koldewey von Roden. Sie schilderte, dass der offene Container inzwischen so stark vermüllt werde, dass viele der Jugendlichen, die ihn nach dem Willen des Jugendamts eigentlich nutzen sollten, sich neue Treffpunkte suchen.

Nun halte sich dort ein anderes Klientel auf. Der Platz sehe „ziemlich ekelhaft aus und kann nur schlecht saubergehalten werden“, sagte Michael Maschke von den Jugendräumen Wehlheiden.

Ämter nicht zuständig

Mit Leuten, die ihre Tage im Freien Alkohol trinkend verbringen, machen nicht nur am Cliquen-Treff Probleme. Deshalb hatte der Ortsbeirat das Gesundheitsamt, das Jugendamt, das Sozialamt und das Ordnungsamt um Lösungsvorschläge gebeten. Das war vergeblich. Das Ordnungsamt hatte keinen Mitarbeiter geschickt. Die übrigen Ämter erklärten sich für nicht zuständig oder machtlos. Die Situation habe sich diesen Sommer verschärft, meinte Anke Bergmann (SPD). Es müsse geklärt werden, „woher diese Menschen kommen und welche Hilfe sie benötigen.“ Dazu benötige man die Hilfe des Ordnungsamts.

Der Ortsbeirat beschloss einstimmig die Gründung einer Arbeitsgruppe, an der sich weitere Bürger beteiligen können. Sie soll Vorschläge für eine Aufwertung des Wohnquartiers zwischen Stock-Platz und Kirchweg und für die Zukunft der Belgischen Siedlung erarbeiten.

Dabei ist dem Ortsbeirat Wehlheiden die Verschönerung des Stock-Platzes ein besonderes Anliegen. Das Gremium übertrug Dispositionsmittel von etwa 9000 Euro auf das nächste Jahr, um eine Anschubfinanzierung bereitstellen zu können. Archivfotos: Malmus, Koch

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.