Arena auf dem Salzmanngelände lässt sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht verwirklichen

Oberbürgermeister Hilgen: Multihalle in Bettenhausen wird nicht gebaut

Kassel. Die geplante Multihalle auf dem Salzmanngelände wird nicht gebaut. Das erklärten Investor Dennis Rossing (Rosco-Unternehmensgruppe Bad Hersfeld) und Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) gegenüber der HNA.

Die Arena in Bettenhausen lasse sich nach dem Ende der Kassel Huskies als Profi-Eishockeymannschaft und durch den Wegfall der Erstliga-Spiele aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr verwirklichen. „Ich bedauere sehr, dass mit dem Ende der Kassel Huskies auch die Grundlage für die Multihalle in Bettenhausen entfallen ist", sagt Hilgen.

Fotos: Die Planung der Multihalle im Wandel der Zeit

Die Planung der Kasseler Multihalle im Wandel der Zeit

Multihalle
Januar 2007: Der geplante Standort der Mulithalle war damals noch die Giesewiesen. © HNA
Multihalle
Januar 2007: Die geplante Multihalle bei Tag - damals noch als Volkswagen-Arena konzipiert. © HNA
Multihalle
Januar 2007: Die geplante Multihalle bei Nacht - damals noch als Volkswagen-Arena konzipiert. © HNA
Multihalle
August 2007: Die Pläne zur Volkswagen-Arena auf den Giesewiesen werden verworfen. Auf dem Salzmann-Gelände in der Sandershäuser Straße soll nun eine neue Halle errichtet werden. © HNA
Multihalle, Kassel, Salzmann
März 2008: Die alten Gebäude auf dem Salzmann-Gelände sollen für neue Gebäudeteile der Multifunktionshalle weichen. © Andreas Fischer
Multihalle, Kassel, Salzmann
März 2008: Die alten Gebäude auf dem Salzmann-Gelände sollen für neue Gebäudeteile der Multifunktionshalle weichen. © Andreas Fischer
Abriss Gebäude, Salzmann, Multihalle
Januar 2009: Beginn der Abriss-Arbeiten auf dem Salzmann-Gelände. © Andreas Fischer
Abriss Gebäude, Salzmann-Gelände
Januar 2009: Beginn der Abrissarbeiten auf dem Salzmann-Gelände. © Andreas Fischer
Multihalle
Januar 2010: Huskies-Eigner Dennis Rossing wil auf dem Salzmann-Gelände eine Multifunktionshalle bauen. © HNA
Mulithalle
Januar 2010: Luftbild vom Salzmann-Gelände. © Jochen Herzog
Multihalle
Januar 2010: Luftbild vom Salzmann-Gelände. © Jochen Herzog
Multihalle
März 2010: Hans-Uwe Schultze (Schultze + Schultze Architekten) vor seinen Plänen für die Multihalle mit der Zusage von VW. © Jochen Herzog
Multihalle
März 2010: Hans-Uwe Schultze (Schulze und Schultze Architekten) vor seinen Plänen für die Multihalle mit der Zusage von VW. © Jochen Herzog
Multihalle
März 2010: Multihalle, Ansicht von Westen, links Sandershäuser Straße © Grafik: Schultze + Schulze Architekten
Multihalle
März 2010: Multihalle, Ansicht von Osten, Agathofstraße © Grafik: Schultze + Schulze Architekten
Multihalle
Juli 2010: Die neue Geschäftsstelle der Kassel Huskies ist in der Kulturfabrik Salzmann. © Lothar Koch
Multihalle
Juli 2010: Die neue Geschäftsstelle der Kassel Huskies ist in der Kulturfabrik Salzmann. © Lothar Koch
Multihalle
Juli 2010: Die neue Geschäftsstelle der Kassel Huskies ist in der Kulturfabrik Salzmann. © Lothar Koch
Multihalle
August 2010: Luftbild vom Salzmann-Gelände. © Jochen Herzog
Multihalle
August 2010: Multihalle im Regen © Jochen Herzog
Multihalle
August 2010: Die Multihalle © Jochen Herzog
Multihalle
August 2010: Schieflage der Multihalle © Jochen Herzog
Multihalle
August 2010: Multihalle © Jochen Herzog

Jetzt werden die Chancen für eine Modernisierung der alten Eissporthalle am Auestadion ausgelotet. Dort könnte die Eishockey-Jugend beim Neustart in der Hessenliga spielen.

Lesen Sie auch:

Rosco-Gruppe der Brüder Rossing: Der schnelle Euro ist das Ziel

Kasseler Multihalle: Die Verantwortlichen schweigen

Jörg Steinbach über das gescheiterte Projekt Multihalle

Ohne Kasseler Profi-Sportverein droht Multihallen-Bau zu scheitern

Multihalle: Verträge mit Stadt sind unterschriftsreif

Und auch auf dem Gelände des vom Verfall bedrohten Industriedenkmals Salzmann soll sich etwas tun. Dort wird jetzt über eine kleine Lösung nachgedacht, um das letzte bedeutende Industriedenkmal der Stadt für die Zukunft zu retten. Im „L-Flügel“ des Salzmann-Gebäudes an der Sandershäuser Straße könnte ein Behörden- und Dienstleistungszentrums entstehen. Die Stadt würde dort bis zu 6000 Quadratmeter Bürofläche langfristig anmieten und in einem technischen Rathaus alle Ämter und Diensstellen rund um das Thema Bau versammeln. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.