Bilanz: Zufriedene Besucher und Veranstalter - Rege Online-Diskussion um neun Euro teures Eintrittsticket

Kasseler Museumsnacht kostete 150 000 Euro

Gute Zusammenarbeit von Stadt, Sponsoren und Kulturschaffenden: Das zur Eröffnung der Museumsnacht aufgenommene Foto zeigt (von hinten links): OB Bertram Hilgen, Ruth Wagner (Kulturamt), Akkordeonist Jens Grossmann, Ingo Buchholz (Kasseler Sparkasse), Bassist Jürgen Müller und vorn Urban Bayer von der Urban-Street-Band. Archivfotos: Herzog

Kassel. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, lautet das Resümee zur Museumsnacht: 100 000 Menschen waren nach Schätzungen des Kulturamts auf den Beinen. Kassels Museen und Kulturorte verzeichneten insgesamt 65 000 Besuche.

Lesen Sie auch:

100.000 genossen Kasseler Museumsnacht

„Wir gehen davon aus, dass jeder Gast in zwei, drei Museen war“, sagt Kulturamtschefin Dorothée Rhiemeier. Das bedeute, dass in diesem Jahr etwa 30 000 Tickets verkauft wurden. Im vergangenen Jahr waren es etwas weniger. Da habe das Kulturamt 60 000 Besuche in den Häusern gezählt.

Nach Auskunft von Rhiemeier hat die Museumsnacht insgesamt circa 150 000 Euro gekostet. Je zu einem Drittel wird diese Summe aus dem Eintrittsgeld, Sponsoring sowie einem Zuschuss der Stadt aufgebracht. Von den neun Euro Eintritt geht ein Teil an die KVG, die außerdem Sponsorpartner ist. Die Museen erhalten einen Zuschuss für Materialien, und es werden davon das Marketing und die Organisation finanziert, sagt Rhiemeier. Darin nicht enthalten seien Personalkosten, für die die beteiligten Einrichtungen selbst aufkommen.

Diskussion

Auch auf HNA online hat sich eine große Zahl an Museumsnachtbesuchern begeistert geäußert.

Ein HNA-Leser schreibt unter dem Namen besucher: „Herzlichen Dank an alle Macher und Veranstalter der Museumsnacht. Von den beleuchteten Wasserspielen bis zum Besuch des ehemaligen Nachtclubs war es eine coole Veranstaltung. Gern komme ich wieder und zahle die neun Euro. An alle Meckerfritzen: Schaut euch mal um, was in anderen Städten geboten wird und seid einfach mal stolz. Gute Veranstaltungen kosten auch ein bisschen Geld.“

Kasseler Museumsnacht 2011: Impressionen

Sehr stark diskutiert wurde der Preis für das Eintrittsticket in Höhe von neun Euro. Darin enthalten war die freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der überwältigende Tenor der Stimmen deckt sich mit der Meinung von besucher.

Familie W schreibt: „Hallo? Was bitte ist daran zu teuer? Man konnte Kinder bis 12 Jahren umsonst mit der Bahn und dem Bus mitnehmen, kam in jedes Museum umsonst rein. Das konnten sich auch Familien, wo nur einer verdient, leisten. Wer das zu teuer fand, sollte fernbleiben.“

Taiga_Wuz schreibt: „Neun Euro sind absolut fair: Eintritt in alle Museen und öffentlicher Nahverkehr frei - perfekt! Es war einfach gut. Schöne Stimmung. Bitte wieder veranstalten.“

Von Christina Hein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.