Museumszug Hessencourrier begeistert internationale Reisegruppe

Große Fans von alten Eisenbahnen: David Negus (von links) und Pauline und Don McQuistan sind extra aus England nach Kassel gekommen, um mit dem Hessencourrier zu fahren. Foto:  Malmus

Kassel. Es ist eine ganze Reihe von Dingen, die die 32 Besucher aus Großbritannien, Frankreich und Australien an Eisenbahnen begeistern: „Der Dampf, der Geruch des heißen Öls, das die Maschine der Dampfloks schmiert, und natürlich die Geräusche", sagt Keith Spencer aus England.

Er ist wie die anderen Teilnehmer für eine Woche in Deutschland unterwegs. Auf dem Tourprogramm stand am Sonntag auch eine Fahrt mit dem Museumszug Hessencourrier nach Naumburg.

Britische Eisenbahnfans auf Reise mit dem Hessencourrier

Britische Eisenbahnfans auf Reise mit dem Hessencourrier

„Die Loks aus Deutschland sind vor allem größer“, sag David Negus aus Nottingham (England), als er vor der Lokomotive HC 206 am Gleis des Bahnhofes an der Johanna-Waescher-Straße steht. Seit seiner Kindheit ist er von Eisenbahnen fasziniert, so wie von der HC 206 mit ihren 750 PS, die 1941 gebaut wurde. „Eisenbahnen liegen mir im Blut“, sagt Negus. Er hat mit dem Touranbieter, der die Gruppe unter anderem zu den Harzer Schmalspurbahnen bringen wird, schon viele Länder und ihre Eisenbahnen besucht: Er war in Norwegen, Indien und Südamerika unterwegs.

In den 60er-Jahren seien in England viele Bahnstrecken auf einen Schlag stillgelegt worden, sagt Andrew Thompson, der die Gruppe durch Deutschland führt. Daher gebe es dort viele Museumsbahnen, mit denen die Menschen dort aufwuchsen. Deutschland verfüge ebenfalls über viele alte Strecken und erhaltene Lokomotiven, die für die Engländer spannend seien. Einige aus der Gruppe führten sogar eine Liste über Loks und Strecken. Sind sie mit einer Lok oder auf einer Strecke gefahren, haken sie diese in einem Heft ab. Das sei wie das Sammeln von Fußballbildern, sagte Thompson.

Rund zweieinhalb Stunden dauerte die Fahrt nach Naumburg am Sonntag. „Wir legen ein paar Fotostopps ein, normalerweise fährt man 90 Minuten“, sagte Philip Donth vom Hessencourrier. Eine Sonderzugfahrt kostet laut Donth rund 2400 Euro. 100 Personen passen in den Zug. www.hessencourrier.de

Von Max Holscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.