Mutmaßlicher IS-Kämpfer aus Kassel bleibt frei

Der 18-jährige mutmaßliche IS-Kämpfer, der im März am Frankfurter Flughafen festgenommen wurde und in Untersuchungshaft saß, darf bis zum Prozessbeginn auf freiem Fuß bleiben.

Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden. Es folgte damit der Ansicht des Amtsgerichts Frankfurt, das keinen Haftgrund sah. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte dagegen Einspruch eingelegt, weshalb der Fall jetzt beim Landgericht gelandet war.

Wie berichtet, war der junge Mann gemeinsam mit zwei weiteren Männern aus Kassel und einer Frau aus Baunatal im Oktober 2014 nach Syrien gereist, um sich der Terrorgruppe Islamischer Staat anzuschließen.

Im März wurde er am Frankfurter Flughafen festgenommen, nachdem er Syrien verlassen hatte. Seitdem saß er bis zur Entscheidung des Amtsgerichts in Untersuchungshaft.

Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat ermittelt. Nach Recherchen unserer Zeitung hält sich der Mann wieder in Kassel auf.

Lesen Sie auch:

- Kasseler IS-Kämpfer aus Haft entlassen

- Wie Jugendliche in Kassel angeworben werden und nach Syrien gehen

- Gestern noch Kind, heute schon Islamist - Ein Vater berichtet

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.