Nach Bombendrohung in Kassel suchen Ermittler nach Täter

Kassel. Nach der Bombendrohung in Kassel fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Die Ermittler veröffentlichten im Internet die Stimme des Drohanrufers.

Lesen Sie auch:

- Bombendrohung: So klingt die Stimme des Anrufers

Es seien bereits erste Hinweise eingegangen, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Der Täter hatte am Donnerstag aus einer Telefonzelle im Stadtteil Waldau die Polizei angerufen. Er sprach mit Akzent und drohte mit Anschlägen gegen das Rathaus und die Bundesagentur für Arbeit.

Mitschnitt des Drohanrufs

Sound

Die Bombendrohung legte zeitweise die gesamte Kasseler Innenstadt lahm. Hunderte Mitarbeiter und Besucher mussten der Polizei zufolge die Gebäude verlassen. Das Rathaus wurde innerhalb von 16 Minuten evakuiert. Die Polizei durchsuchte die Gebäude mit Bombenspürhunden und gab kurz darauf Entwarnung: Es wurde nichts Verdächtiges gefunden. Die Mitarbeiter konnten in ihre Büros zurückkehren. (lhe)

Fotos: Rathaus und Arbeitsamt evakuiert

Bombendrohung: Rathaus und Arbeitsamt evakuiert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.