Lehrer loben disziplinierte Viertklässler und wehren sich gegen Kritik

Nach der Corona-Pause: Reibungsloser Grundschulstart in Kassel

+
Endlich wieder Schule: So wie diese Grundschulleiterin in Dresden begrüßten gestern auch hessische Grundschullehrer ihre Viertklässler nach der Corona-Pause. 

In Kassel hat der Grundschulstart nach der Corona-Pause reibungslos funktioniert. Die Lehrer loben das disziplinierte Verhalten der Viertklässler - und wehren sich gegen Kritik

Vor dreieinhalb Wochen hatte Katrin Endig-Rausch noch ein schlechtes Gefühl vor dem Schulstart. Damals hatte sich die Leiterin der Grundschule Wolfsanger/Hasenhecke mit ihren Kollegen darauf vorbereitet, dass der Unterricht der Viertklässler trotz Corona wieder aufgenommen wird, ehe ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs den Plan durchkreuzte. „Damals kannten die Schüler noch keine Masken und Abstandsregeln“, sagt Endig-Rausch.

Seit gestern gehen die hessischen Viertklässler wieder in die Schule. Und sie kennen sich nun nicht nur mit Masken und Abständen aus, wie die 50-jährige Pädagogin festgestellt hat: „Alle waren bestens vorbereitet und diszipliniert. Es hat alles geklappt.“

Mit ihrem Urteil ist Endig-Rausch nicht allein. Schulamtsleiterin Annette Knieling hatte um Rückmeldungen gebeten, wenn es Schwierigkeiten geben sollte. Ergebnis: Es gab keine. „Alles ist reibungslos gelaufen“, sagt Knieling.

In Wolfsanger war das bereits vor Beginn des Unterrichts der Fall. Die Kinder waren zeitversetzt bestellt worden. Die einen kamen um fünf vor acht, die anderen eine Viertelstunde später. In der Schule gilt nun ein Einbahnstraßensystem. Überall sind Markierungen angebracht. Die 65 Viertklässler werden jetzt in sechs statt in drei Klassen unterrichtet. Einzig mit den eingeplanten zwei Pausen kamen die Schüler nicht zurecht. „Mit dem zusätzlichen Aufwand frisst das zu viel Zeit“, sagt Endig-Rausch. Darum soll es künftig nur noch eine Pause geben.

Anderes wird sich am 2. Juni ändern, wenn wieder alle Jahrgangsstufen am Präsenz-unterricht teilnehmen sollen. Derzeit haben die Viertklässler vier Schulstunden pro Tag. Dann werden es für alle nur noch sechs pro Woche sein, damit sich niemand zu nahekommt.

Schon jetzt fragen sich Eltern von Kindern auf weiterführenden Schulen, ob der Aufwand gerechtfertigt ist, wenn etwa Achtklässler nur noch 8 statt 34 Wochenstunden wie vor Corona haben und dafür in vollen Schulbussen anreisen müssen.

Schulamtsleiterin Knieling kann die Bedenken verstehen, betont aber, wie wichtig es ist, dass überhaupt wieder Unterricht in der Schule stattfindet: „Gerade für Jüngere sind Beziehungsarbeit und Sozialkontakte wichtig. Es ist ein Schritt zurück zur Normalität.“

Die in unserer Zeitung geäußerte Kritik des Fuldataler Allgemeinmediziners Dr. Gunter Lehmann, dass sich viele Lehrer freistellen lassen würden, obwohl sie nicht gefährdeter als andere seien, weist Knieling zurück: „Viele Kollegen sind älter als 60 und trotzdem freiwillig im Unterricht.“ Auf HNA.de wiesen Lehrer zudem darauf hin, dass eine Freistellung nicht bedeute, nicht arbeiten zu müssen. Ihren Schülern müssen sie zum Beispiel weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Auch im hessischen Sozialministerium wehrt man sich gegen den Vorwurf der Ungleichbehandlung von Lehrern gegenüber anderen Berufsgruppen. Laut einer Sprecherin hat „nicht jeder Beschäftigte, der einer Risikogruppe angehört, per se Anspruch auf bezahlte Freistellung. Wenn der Beschäftigte allerdings eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegt, ist er krankgeschrieben und hat Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.“

Laut Knieling liegt der Anteil der Lehrer, die zu einer Corona-Risikogruppe zählen und deswegen nicht im Unterricht in der Schule eingesetzt werden, im Schulamtsbezirk bei etwa 15 Prozent. Darin sind auch jene einberechnet, die wegen einer anderen Krankheit ausfallen.

An der Grundschule Wolfsanger/Hasenhecke hat sich laut Endig-Rausch lediglich einer von 18 Lehrern freistellen lassen.

Weitere Neuigkeiten rund um Corona in der Region Kassel sind im News-Ticker zu finden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.