"Break out and run free"

Nach Kritik an Gefängnislauf: Geschäftsführer tritt zurück

Kassel. Auf die massive Kritik von Teilnehmern und Sponsoren des Gefängnislaufes „Break out and rund free“ hat der Geschäftsführer des Veranstalters, Marcel Sühwold, mit seinem Rücktritt reagiert. „Wenn ich eines auf keinen Fall wollte: Am Ende des Laufes enttäuschte Gesichter zu sehen", schreibt er in einer Stellungnahme.

Lesen Sie dazu auch:

- Gefängnislauf „Break out and run free“: Sponsoren wollen Geld zurück

- "Break out and run free" in der Kritik: Läufer wollen ihr Geld zurück

- "Break out and run free" lief laut Anwalt Posch bescheiden

Veröffentlicht wurde die auf der Internetseite des Veranstalters, der Kasseler Agentur querheads. „Dafür möchte ich mich persönlich entschuldigen. Manches hat nicht funktioniert, einiges hätte besser gelöst werden können“, räumt er darin ein. Und er betont: „Ich möchte allen versichern, dass es zu keinem Zeitpunkt Ziel war und auch gar nicht möglich gewesen wäre, sich mit der Planung und der Durchführung eines solchen Events zu bereichern.“

Mit seinem Rücktritt werde er sich aber nicht der Verantwortung entziehen, sondern auch in der Nachbereitung der Veranstaltung, an der am vergangenen Sonntag in Kassel rund 1200 Läufer teilnahmen, zur Verfügung stehen. So habe man einen Newsletter eingerichtet, über den jeder Teilnehmer über alles Weitere informiert werde. „Wir nehmen jede Kritik, jede Beschwerde ernst und werden darauf reagieren“, schreibt Sühwold.

Madaille mit der Post

Marcel Sühwold

So werde man Teilnehmern, die das Ziel erreicht haben, auf Wunsch Medaille und Urkunde in den kommenden Wochen zukommen lassen. Auch die fünf Euro für das abgesagte Konzert würden erstattet. Organisatorische und witterungsbedingte Umstände hätten eine Änderung der Streckenführung nötig gemacht. Aus diesem Grund habe man auch Hindernisse streichen müssen, sagte Sühwold zu einzelnen Kritikpunkten. Offensichtlich habe man auch bei der Verpflegung der Teilnehmer den Aufwand unterschätzt, sodass die Verpflegung verspätet angekommen sei: „Mir ist bewusst, dass dies so nicht hinnehmbar ist.“ (hei)

Die ausführliche Stellungnahme zum Nachzulesen gibt es hier.

Bilder vom Lauf:

"Break out and run free": Hindernislauf durch Kassel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.