Trinkkumpane getreten und geschlagen

Nach Mordversuch an Kasseler Goldhändler: Verfahren auf der Zielgeraden

+
Ein Armenier ist wegen versuchten Mords und schweren Raubs angeklagt.

Vor dem Landgericht wird heute in zwei Verfahren wegen Gewaltdelikten weiter verhandelt. Vor der 6. Strafkammer ist ein Mann aus Armenien wegen versuchten Mordes angeklagt.

Er soll im Februar 2018 an der Leipziger Straße einem Goldhändler aufgelauert und ihm in den Kopf geschossen haben. Der Mann überlebte nur knapp. Der Angeklagte soll 45 000 Euro Bargeld und Schmuck erbeutet haben. Heute sollen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung gehalten werden.

Im zweiten Verfahren vor der 10. Strafkammer hingegen wird mit dem Urteil gerechnet. Der 52-jährige Angeklagte soll im Dezember 2017 seinen Trinkkumpane, den 77-jährigen Herbert H. dermaßen getreten und geschlagen zu haben, dass der vier Monate später verstarb. Renaldo K. ist wegen Totschlags angeklagt und bestreitet die Tat. Gleich sollen auch hier die Plädoyers gehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.