Mann soll an Kasseler Schule Abitur gemacht haben

Nach riesigem Drogenfund in Hamburg: Dealer aus Kassel sitzt in U-Haft

Kassel/Hamburg. Mehrere Kilo Kokain und Marihuana hat am Freitag die Polizei bei einer Privatperson in Hamburg entdeckt. Jetzt ist bekannt geworden, der Festgenommene stammt aus Kassel.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg bestätigte, dass der Mann in Kassel geboren worden ist. Nach Informationen der HNA soll der Mann eine Kasseler Schule besucht und dort Abitur gemacht haben.

Der 26-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass er bereits als Student ein teures Auto gefahren und auffälligen Schmuck getragen habe und gemutmaßt, dass das Geld dafür aus Drogengeschäften stammt. Die Polizei war jetzt auf den 26-Jährigen aufmerksam geworden, da er in seinem Auto mehrfach Drogen an Personen verkaufte. Im Fahrzeug des 26-Jährigen stellte die Polizei verschiedenste Drogen, 2110 Euro Bargeld und eine Gaspistole sicher.

In seiner Wohnung traf die Polizei auch die 25-jährige Freundin des Tatverdächtigen an. Außerdem wurden dort sieben Kilogramm Marihuana, Ecstasy-Tabletten, ein Kilo Kokain, 120 Gramm Chrystal Meth, 200 Gramm Haschisch, Goldschmuck, hochwertige Uhren und 5700 Euro Bargeld gefunden. Bei dem Drogenfund handelt es sich um einen der größten im privaten Bereich. In einer Firma, die der Mann mit einem Geschäftspartner betreibt, wurden weitere Drogen sichergestellt. Die Lebensgefährtin muss ebenfalls mit einer Anzeige rechnen. 

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.