Prächtig, nicht protzig

Nach sechs Jahren: Moschee für 3,5 Millionen Euro fast fertig

Kassel. Nach knapp sechs Jahren Bauzeit ist die Moschee des türkisch-islamischen Kulturvereins Mattenberg nun so gut wie fertig. Einige Arbeiter sind noch mit Kleinigkeiten an der weißen Fassade beschäftigt. Ein stattliches Bauwerk, das dennoch nicht protzig oder kitschig wirkt.

Am kommenden Sonntag wird das islamische Gotteshaus an der Mattenbergstraße in Oberzwehren eingeweiht. Start der Feierlichkeiten, an denen auch Oberbürgermeister Bertram Hilgen teilnehmen wird, ist um 10 Uhr.

Am Sonntag, 18. Mai, kann die Moschee in der Mattenbergstraße 64 ab 10 Uhr von Interessierten besichtigt werden.

Hilgen hat die Gemeinde, die knapp 300 Mitglieder hat, in all den Jahren stets beim Bau ihrer Moschee unterstützt. Er hat vermittelt, wenn es mitunter Widerstand gegen das Bauwerk gegeben hat. Als die Gemeinde vor über 13 Jahren ihre Pläne erstmals vorstellte, eine Moschee mit Kuppeldach und über 30 Meter hohem Minarett zu bauen, da gab es viel Kritik von Menschen aus Oberzwehren und der CDU. Von den Gegnern wurde immer wieder die Angst geschürt, ein Muezzin würde mehrmals täglich von dem Minarett zum Gebet rufen. Die Verantwortlichen der Gemeinde bleiben bei ihrer bereits vor Jahren gemachten Aussage: Es wird in Oberzwehren keine Muezzinrufe geben.Das Minarett ist abgesehen von Konferenzräumen im Keller der einzige Bereich, der noch nicht ganz fertig ist. Der weiße Anstrich fehlt noch. „Dafür haben wir noch nicht das Geld zusammen“, sagt Zeki Demir, Vorsitzender des Vereins.

Da Muslime nicht wie Christen Kirchensteuer zahlen, wurde der Bau allein durch Spenden finanziert. Und es seien immer nur Aufträge vergeben worden, wenn das Geld vorhanden gewesen ist, sagt Cihat Adiyaman, stellvertretender Vorsitzender der Gemeinde. Insgesamt habe der Bau bislang 3,5 Millionen Euro gekostet, bei Baubeginn hatte die Gemeinde noch mit 2,1 Millionen gerechnet.

Lexikonwissen:

Die Moschee im HNA-Regiowiki

Beeindruckend ist vor allen Dingen der über 440 Quadratmeter großeGebetsraum im Erdgeschoss der Moschee. Die prächtige Kuppel sei von einem türkischen Künstler, der in Frankreich lebt, gemalt worden. „Alles in Handarbeit“, sagt Adiyaman. Der Leuchter unter der Kuppel stamme aus der Türkei. Es habe eine Woche gedauert, bis er zusammengebaut gewesen sei.

Bilder von der neuen Moschee

Neue Moschee in Oberzwehren ist fast fertig

Dicke, weiche Teppiche auf dem Boden sorgen für eine behagliche Atmosphäre. Im ersten Stock - auf der Empore - ist der Gebetsraum der Frauen untergebracht. Sie haben ebenfalls Blick auf die prächtige Kuppel.

Mehrere Schulen und Kindergärten haben die Moschee bereits besucht. „Alle sind begeistert, auch die Menschen in der Nachbarschaft“, sagen Demir und Adiyaman. Diese Woche hätten sich auch schon Pfarrer im Ruhestand ein Bild von der Moschee gemacht.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Rubriklistenbild: © HNA/Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.