Traditionshaus am Bergpark

Nach sechsjähriger Umbauphase: Alles neu im Schlosshotel

+
Der Umbau ist geschafft: Im Schlosshotel wurde am Wochenende der Abschluss der jahrelangen Arbeiten gefeiert. Foto:  Zgoll

Kassel. Nach sechsjähriger Umbau- und Erweiterungszeit ist das Schlosshotel am Bergpark Wilhelmshöhe kaum noch wiederzuerkennen: Nachdem als letzter großer Bauabschnitt der zentrale Restaurantbereich komplett neu gestaltet wurde, feierte das Viereinhalb-Sterne-Haus am Wochenende seine Wiedererweckung aus langem Dornröschenschlaf.

Die Eigentümer Gerhard und Monika Jochinger haben nach eigenen Angaben etwa zwölf Millionen Euro investiert.

Entstanden ist eines der besten Hotels zwischen Frankfurt und Hannover, das trotz aller Neuerungen und Umbauten seine Gestaltungtradition des 20. Jahrhunderts nicht verleugnet. Bei einem Treffen 1970 zwischen Bundeskanzler Willy Brandt und DDR-Ministerpräsident Willi Stoph wurde im Schlosshotel innerdeutsche Geschichte geschrieben.

Jetzt wäre das Haus auch nach heutigen Maßstäben für Staatsgäste fit. Die Hauptattraktion ist eine zweigeschossige Penthouse-Suite über dem aufgestockten Ostflügel mit atemberaubendem Panoramablick über Herkules, Löwenburg und die gesamte Stadt. Im Vorjahr bereits wurde eine nicht minder spektakuläre Spa- und Wellnesslandschaft eröffnet.

Lesen Sie auch:

Schlosshotel am Bergpark wird Ende Mai fertig

Konferenzen und Tagungen unter der Woche, an Wochenenden Wellnessgäste, Hochzeiten und Bankette – dieses Konzept scheint sich bestens zu bewähren. Mit Blick auf die Branchenstandards sind die Auslastungszahlen, die das Management nennt, traumhaft: Selbst an den Wochenenden, so Gerhard Jochinger, sei das Haus zu 70 bis 80 Prozent belegt.

Mehr zum Schlosshotel gibt es auch im Regiowiki.

Noch weiteres Besucherinteresse soll der Kulinarikbereich bringen: Angrenzend an den neuen, multifunktional teilbaren Restaurantbereich wird bis Anfang August noch ein separates Gourmetrestaurant mit 30 Plätzen hinzukommen. Auch der gastronomische Terrassenbereich ist merklich gewachsen und bildet nun einen beinahe nahtlosen Übergang zwischen Hotel und Bergpark.

Rechtzeitig zu den Fertigstellungs-Feierlichkeiten sind die Bauzäune verschwunden, die bisher die Sicht auf das neue Schlosshotel einschränkten.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.