Nach Verfolgungsfahrt durch Kasseler Osten stellte sich 24-jähriger Beifahrer

Nach Verfolgungsjagd durch Kassel: Polizei nimmt Flüchtigen fest - Beifahrer stellte sich

Kassel / Wolfhagen. Hinter Schloss und Riegel sitzen seit Montag die beiden Männer, die sich am Wochenende eine spektakuläre Verfolgungsfahrt mit der Polizei durch den Kasseler Osten geliefert haben. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm den mutmaßlichen Fahrer vor einer Wohnung in Niederzwehren fest.

Dabei handele es sich um einen 30-Jährigen, der im Altkreis Wolfhagen wohnt, teilte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch mit. Der Mann leistete keinen Widerstand.

Zunächst habe sich am Montagmorgen gegen 8.40 Uhr ein 24 Jahre alter Mann aus Kassel bei der Polizeistation an der Rolandstraße gemeldet. Der Mann habe angegeben, als Beifahrer in dem 3er BMW gesessen zu haben, dessen Fahrer Samstagnacht vor Polizisten davon gefahren war. Der 24-Jährige bestritt jedoch, den BMW gefahren zu haben. Ein Bekannter habe den Wagen gesteuert.

Lesen Sie auch

Verfolgungsjagd durch Kassel: Fahrer rammt Streifenwagen, Polizei schießt auf Auto

Im Zuge weiterer Ermittlungen sei es der Kripo im Laufe des Tages gelungen, den mutmaßlichen Fahrer ausfindig zu machen. Unbekannt ist der Mann bei der Polizei nicht. Laut Jungnitsch liegen gegen den 30-Jährigen zwei Vollstreckungshaftbefehle über eine Restfreiheitsstrafe von insgesamt 139 Tagen wegen Diebstahls, Unterschlagung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor.

Gegen ihn wurde zudem unter anderem wegen Diebstahls, Unterschlagung, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Pkw-Diebstahl, Unfallflucht, Computerbetrug, Urkundenfälschung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Verfolgungsjagd durch Kassel: Fahrer rammt Streifenwagen, Polizei schießt auf Auto

Am frühen Samstagmorgen war der 3er BMW Polizeibeamten auf der Mönchebergstraße aufgefallen. Das Auto hatte das Eschweger Kennzeichen eines VW Polos, der in der Nacht zum 19. März in Baunatal gestohlen worden war.

Als die Polizei den Wagen überprüfen wollte, hatte der Fahrer Gas gegeben und war davon gefahren. Bei der Verfolgungsfahrt, an der mehrere Streifenwagen beteiligt waren, kam es zu zahlreichen gefährlichen Situationen.

Auf der Hafenstraße wurde der BMW schließlich gestellt. Als die Beamten an den Wagen herantraten, habe der Fahrer Gas gegeben und sei geradewegs auf einen Polizisten zu gefahren. Durch einen gezielten Schuss auf die Reifen sei das Fahrzeug schließlich gestoppt worden, sagte Jungnitsch.

In der Folge flüchteten die beiden Insassen zu Fuß. Nahe des Yachthafens habe sich die Spur der beiden Flüchtenden zunächst verloren.

Anhaltspunkt für die weiteren Ermittlungen waren die im Auto zurückgelassenen Papiere des 24-Jährigen aus Kassel, der bei der Polizei ebenfalls kein Unbekannter ist. 16 Mal habe die Polizei gegen ihn bereits wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Unterschlagung und häuslicher Gewalt ermittelt. Einen Führerschein habe der 24-Jährige nicht. Der sichergestellte BMW, Baujahr 1991, sei zuletzt auf eine 27 Jahre alte Frau aus dem Raum Marburg zugelassen gewesen. Sie hatte den Wagen im August 2009 abgemeldet und stillgelegt. Anschließend sei der Wagen, der bereits erhebliche Mängel gehabt haben soll, mehrfach weiterveräußert worden, unter anderen über eine Handelsplattform im Internet. Die Ermittlungen dazu laufen.

Bei der Verfolgungsfahrt sind zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei beschädigt worden. Der Schaden wird auf etwa 11 000 Euro geschätzt. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.