Haushaltsentwurf 2014

Nächstes Jahr fehlen Kassel 21 Millionen Euro

Kassel. Erstmals in der Geschichte der Stadt wird die Verwaltung im nächsten Jahr Einnahmen von über 700 Millionen Euro erzielen. So sieht es der Entwurf des Haushaltsplans 2014 vor, den Kassels Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) Montagnachmittag der Stadtverordnetenversammlung vorlegte.

Dort soll das Zahlenwerk am 9. Dezember beschlossen werden.Der Magistrat hat dem Entwurf gestern Vormittag zugestimmt. In den nächsten Wochen formulieren auch die 23 Ortsbeiräte ihre Empfehlungen zum Etatplan.

Den Einnahmen von 701,5 Millionen stehen Ausgaben von 722,5 Millionen Euro gegenüber. Macht ein Defizit von 21 Millionen Euro. Das ist deutlich weniger als der Fehlbetrag in diesem Jahr, der mit 32 Millionen Euro veranschlagt ist. Weil die Stadt im nächsten Jahr 13 Millionen Euro mehr Einnahmen erzielt, aber die Ausgaben kaum erhöht, müssen 2014 weniger neue Schulden gemacht werden.

Barthel ist zuversichtlich, dass der Fehlbetrag im nächsten Jahr durch Haushaltsdisziplin weiter reduziert werden kann. Das Ziel ist gesteckt: Ein ausgeglichener Haushalt ohne neue Schulden im Jahr 2018. So steht es auch im Finanzschutzschirm-Vertrag mit dem Land Hessen, das am 15. Februar dieses Jahres 260 Millionen Euro städtischer Schulden übernommen hatte. (ach)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.