Handarbeit für Kinderzimmer

Nanchen Natur stellt Öko-Stoffpuppen her – und exportiert in alle Welt

Janah von Buttlar (links) und Juliane Krüger
+
Puppenmütter: Janah von Buttlar (links) und Juliane Krüger haben Nanchen Natur 2012 übernommen.

Im Regal stapeln sich Stoffballen, in den Räumen stehen Kisten mit fertigen und halb fertigen Stoffpuppen, in einem anderen Raum Nähmaschinen: Platz wird nicht vergeudet bei Nanchen Natur in Kassel.

Kassel – Das Geschäft läuft gut, gerade in den letzten Monaten vor Weihnachten. Normalerweise verlängern sich die Lieferfristen dann auf zehn bis zwölf Wochen, dieses Jahr mussten Händler, die die knuffigen Figuren noch in diesem Jahr haben wollen, sogar bis Ende August bestellt haben.

„Sonst kommen wir mit der Arbeit nicht nach“, sagt Janah von Buttlar. Sie und Juliane Krüger sind die Geschäftsführenden Gesellschafterinnen der kleinen Manufaktur, die mit 18 Beschäftigten gut 50 000 Puppen im Jahr herstellt – Unterstützung gibt es von drei Heimarbeiterinnen im nordhessischen Martinhagen und einem kleinen Familienbetrieb in Thüringen. Kleidung für die Puppen, Kuscheldecken und Spieluhren ergänzen das Sortiment.

Etwa 250 verschiedene Puppen-Modelle stellt Nanchen her, alle Varianten der fröhlich bunten Farben eingerechnet sind es 300. Blütenkinder, Clowns und Artisten, Wichtel, Betthüpfer und Co haben eins gemeinsam: Sie entstehen in Handarbeit – vom Zuschnitt über das Rollen der Köpfe, das Stopfen der Körper und das Aufnähen von Perücken und Mützen bis zum Aufmalen der Gesichter, die immer einen etwas treuherzigen Ausdruck tragen – und manchmal den Illustratorinnen etwas ähneln, sagt von Buttlar. Verarbeitet werden Materialien aus kontrolliert biologischem Anbau, die Wollstränge für die Füllung stammen von Tieren aus kontrolliert biologischer Haltung. Weich und warm sind diese Schmusegefährten für Kleinkinder. „Jede ist ein Unikat“ betont Krüger.

Handarbeit: Die Herstellung der Nanchen-Puppen ist aufwendig, Hier schneidet Frauke Flörke Stoff für sie zu. Gut 50 000 Puppen schafft die Manufaktur im Jahr.

All das hat seinen Preis: Je nach Größe kostet eine Nanchen-Puppe 60 bis 120 Euro, die Greiflinge, Minifigürchen für Kleinstkinder, sind für unter 20 Euro zu haben. Der Markt dafür ist da: Nanchen Natur exportiert bis in die USA, nach Australien und Asien. „Es gibt einen Trend zu hochwertigen Materialien und zur Nachhaltigkeit“, sagt Krüger. Deshalb seien auch Naturfarben gefragt – Nanchenkunden posten schon mal auf Instagram Bilder, auf denen der Nachwuchs neben der Puppe zwischen beigen und wollweißen Decken kuschelt.

Im Jahr 2012 hatten Krüger und von Buttlar Nanchen von den Gründern Nana und Peter Sendke übernommen, weil diese sich zur Ruhe setzten. Die beiden langjährigen Freundinnen – von Buttlar ist Textiltechnikerin, Krüger studierte visuelle Kommunikation und Modedesign – haben das Geschäft seitdem stetig ausgeweitet.

Der Besuch der Spielwarenmesse in Nürnberg, auf der sie sich als neue Nanchen-Eigner vorstellten, brachte den Durchbruch. Die Produkte konnten sie auf kurzem Weg testen – beide haben Töchter. Auch die Corona-Pandemie hat Nanchen nicht ausgebremst. Zwar stornierten viele Geschäfte im vergangenen Jahr zunächst Aufträge, bestellten danach aber umso eifriger. Einen Umsatz von 600 000 Euro erwartet die Manufaktur dieses Jahr – und stößt allmählich an ihre Grenzen. „Wir wollen organisch wachsen“, sagt Krüger. Dabei ist, nicht zuletzt wegen der Vielfalt der Modelle, Organisationstalent gefragt.

Die Schneiderinnen fertigen nach einem Baukastenprinzip, in dem es je nach Serie vorbereitete Arme, Beine, Köpfe, Perücken und Mützen gibt. Einige Puppen sind vorrätig, andere werden auf Bestellung genäht. Nanchen liefert nur an den Fachhandel, ein eigener Online-Shop wäre zu aufwendig. Andere Hersteller von hochwertigen Puppen, etwa Käthe Kruse, schlüpften unter das Dach großer Holdings. Für die Nanchen-Eigentümerinnen ist ebenso undenkbar wir eine Massenfertigung mit Auftragsvergabe. „Wir wollen den Manufaktur-Charakter nicht verlieren“, sagt Juliane Krüger dazu. (Barbara Will)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.