Prominenz zu Gast beim Prinzenball - Stürmischer Beifall für Tänzer des TSC Herkules

Narren waren sich einig

+
Närrische Hoheiten auf dem Kasseler Prinzenball

Kassel. Sollte es in der Vergangenheit tatsächlich mal Animositäten zwischen den Kasseler und Baunataler Narren gegeben haben, so sind diese spätestens in der aktuellen Session begraben. Zum 44. Prinzenball am Samstagabend im Festsaal des Ramada-Hotels waren neben den Prinzenpaaren aus Holzhausen und Niestetal auch Prinzessin Andrea I. und Prinz Dieter II. aus Baunatal samt großem Gefolge erschienen.

Prinzenball im Ramada-Hotel in Kassel

Und nicht nur das. Die Baunataler Narren räumten auch später am Abend bei der Tombola gewaltig ab, was die Kasseler mit scherzhaften Zwischenrufen wie „die werden nie wieder eingeladen“ kommentierten.

Sturm aufs Rathaus

Kassels Karnevalsprinz Marco I. kündigte in seiner Ansprache Oberbürgermeister Bertram Hilgen an, dass er bereits am 5. März das Rathaus verlassen müsse, weil es dann von den Narren erstürmt werde. Hilgen konterte später in seinem Grußwort: „Dann wird auch meine Amtszeit enden, doch kann der Wähler das ja wenden.“ Dies waren aber auch die einzigen Anspielungen auf Politik und Wahlkampf. Der Prinzenball ist ein Ballvergnügen im klassischen Sinn. Tanz und Geselligkeit stehen im Vordergrund.

Zu den Rhythmen der Showband Smash tanzten ausdauernd „Fullefischer“ Marcus Leitschuh, CDU-Kandidat für den Ortsbeirat Unterneustadt, und Stadträtin Esther Kalveram, SPD-Kandidatin für den Ortsbeirat Forstfeld. Eine gute Figur auf der Tanzfläche machten auch der Oberbürgermeister-Kandidat der CDU, Ernst Wegener, mit der neuen Leiterin des Tapetenmuseums, Astrid Arnold. Zwischen all den ehemaligen Kasseler Karnevalsprinzen amüsierte sich auch die Delegation des Zissels: Zisselpräsidentin Nancy Hirschfeld, Königin Sandra Stowasser, Prinzessin Laura Pilger und die ehemalige Zisselprinzessin Janine Herr.

Höhepunkte des Balls waren die Showeinlagen in den Tanzpausen. Zu den Tänzen der amtierenden Hessenmeister im Karnevalstanz, den Tänzern der Karnevalsgesellschaft TSC Herkules, erhob sich das Publikum im ausverkauften Festsaal von den Plätzen und applaudierte stürmisch.

Von Wilhelm Ditzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.