Naturgenuss für alle Sinne

Neuer Walderlebnispfad an der Hessenschanze in Kirchditmold eröffnet

Der Klang des Holzes: Sven Ramdohr aus Erfurt mit seinen Kindern Hanna (1, im Tragerucksack), Tom (7) und Jan (3, von links) machte es Spaß, die Stämme zum KIingen zu bringen. Fotos Dilling: 

Kirchditmold. Ein Hirsch aus Stahl lugt durchs Blattwerk, bunte Muster auf Bäumen vereinen sich zu einem Mosaik von Figuren, ein Xylophon aus rohen Ästen lädt zu Klangexperimenten ein und viele Schautafeln am Wegesrand vermitteln dem Spaziergänger, welche Schätze der Forst birgt.

Der neue Walderlebnispfad an der Hessenschanze bietet ein Naturerlebnis für alle Sinne. Zum Auftakt der Feiern zum Stadtjubiläum in Kirchditmold wurde er am Samstag vor geschätzten 100 Besuchern eingeweiht. Der Ortsbeirat übernimmt die Patenschaft. Hessen-Forst und der Zweckverband Naturpark Habichtswald haben mit der Unterstützung vieler Sponsoren, die Geld spendeten oder selbst Hand anlegten, den Pfad gestaltet. Insgesamt, inklusive der Sachleistungen, sei ein hoher fünfstelliger Betrag investiert worden, sagte Uwe Zindel, Leiter des Forstamts Wolfhagen, gegenüber der HNA. Revierförster Dieter König aus Kirchditmold habe die Idee zu dem Projekt gehabt. Sieben Themenbereiche, darunter auch eine Musik- und Kunststation, sind fertig. Zwei weitere sollen bis zum Herbst folgen.

Der zwei Kilometer lange Rundweg zwischen Hessenschanze, Waldschule und Rasenallee löst den Fritz-Follmann-Weg, den 1970 von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eingerichteten, 1987 neu gestalteten inzwischen aber längst maroden Waldlehrpfad an der Hessenschanze ab. Der beschränkte sich im Wesentlichen darauf, die Natur am Wegesrand zu erklären. Der neue Pfad baut auf ein modernes waldpädagogisches Konzept, bei dem das Naturerlebnis im Vordergrund steht. „Wir achten auf die Jugend, der müssen wir unsere Aufmerksamkeit schenken“, sagte Zindel. Deshalb lädt der Rundweg nicht nur zum Lernen sondern auch zum Schauen, Genießen und Ausprobieren ein. Die Lehrwerkstatt des Volkswagenwerks Baunatal hat Tier-Exponate beigesteuert, die Kasseler Kinder- und Jugendkunstschule eröffnet auf 200 Metern einen farbigen Blick in den Wald.

Unter den ersten Besuchern war auch Professor Roland Hedewig, früherer Dozent für Biologie-Didaktik an der Uni Kassel. Er hatte 1994 einen Leitfaden zum alten Waldlehrpfad mitverfasst. „Ich finde es gut, dass mit dem Erlebnispfad ein neuer Impuls gesetzt wird. Auf diese Weise werden Leute in den Wald geholt“, sagte er. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.