Unterspannnetze unter der Dachskonstruktion

In Netzen verfangen: Tauben verendeten im Hauptbahnhof

Zu großmaschig: Im Hauptbahnhof sind die Taubennetze in dieser Woche entfernt worden. Immer wieder hatten sich Vögel darin verfangen.

Kassel. Im Kasseler Hauptbahnhof halten sich viele Tauben auf. Damit nicht überall ihre Hinterlassenschaften zu sehen sind, hatte die Deutsche Bahn Unterspannnetze unter der Dachskonstruktion anbringen lassen. Doch weil sich die Tiere darin verfingen und verendeten, wurden die Netze wieder entfernt.

Eigentlich sollten die Netze verhindern,  dass sich die Vögel nicht in jeder Nische niederlassen.

Zunächst wurden die Netze in der Durchgangshalle, später in der Querhalle montiert, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn auf Anfrage der HNA erklärte. Die Population sei einfach zu groß geworden.

Allerdings waren diese Netze nicht engmaschig genug. Tauben schlüpfte hindurch und verhedderten sich in den Netzen. Einige Tiere verendeten, was Tierschützer auf den Plan rief.

Lexikon-Wissen:

Mehr zum Kulturbahnhof lesen Sie auch im Regiowiki der HNA.

Sie alarmierten die Kasseler Feuerwehr. Am Montag dieser Woche rückten die Feuerwehrleute wegen der Tauben zwei Mal aus, am Dienstag wurden sie erneut gerufen. „Allerdings konnten wir mit unseren Mitteln den Tieren nicht helfen“, sagt Einsatzleiter Jürgen Barchfeld. Die Fahrzeuge der Feuerwehr passten nicht in den Bahnhof. Zudem sei der Boden zu glatt gewesen, um eine Leiter aufzustellen.

Die Feuerwehr nahm Kontakt mit dem Bahnhofsmanager auf und empfahl, die Firma Schnittger zu beauftragen. Mit einem Teleskopsteiger habe man schließlich die Tauben erreicht. Laut Barchfeld seien in dieser Woche zwei Vögel lebend gerettet worden, zwei Tiere in den Netzen seien bereits tot gewesen.

Damit sich das nicht wiederholt, hat die Deutsche Bahn in den vergangenen Tagen alle Unterspannnetze im Hauptbahnhof wieder demontieren lassen. Dennoch hat man den Tauben den Kampf angesagt. Damit der Kot nicht überhand nimmt, würden neue Netze angebracht, so die Bahnsprecherin. Die seien aber so engmaschig, dass sich die Vögel darin nicht mehr verheddern könnten. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.