An der Heerstraße entstehen bis zum Herbst 2014 barrierefreie Eigentumswohnungen

Neubau in IC-Bahnhofsnähe

Neubau in Bad Wilhelmshöhe: An der Heerstraße haben die Arbeiten für 45 Eigentumswohnungen begonnen. Foto: Siemon

Bad Wilhelmshöhe. Nur wenige Meter vom IC-Bahnhof Wilhelmshöhe entfernt haben die Arbeiten für einen Neubau begonnen. An der Heerstraße zwischen dem Bundessozialgericht und dem Bahnhof entstehen 45 barrierefreie Wohnungen. Investor ist der Projektentwickler Jochen Hohmann (Künzell), der im Stadtteil bereits den tegut-Markt und das Awo-Seniorenheim auf der Marbachshöhe gebaut hat.

Die Bauarbeiten auf dem 3800 Quadratmeter großen Gelände werden ein gutes Jahr dauern. Bis zum Herbst 2014 sollen die Wohnungen fertig sein. Für die Vermarktung ist Harald Grubschat zuständig. „Es gibt bereits eine ganze Reihe von Interessenten“, sagt er.

5,5 bis sechs Millionen Euro werden auf dem Gelände investiert. Das war bisher ein geschotterter Behördenparkplatz und gehörte dem Bund. Bei einem Bieterverfahren des Bundesamtes für Immobilienaufgaben hat Jochen Hohmann den Zuschlag bekommen.

Die Wohnungen werden in der Regel 60 bis 100 Quadratmeter groß. Das Preis- und Ausstattungsniveau entspreche der guten Lage. (tos)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.