Ortsbeirat will Grün erhalten

Kasseler Bank zieht mit Filiale an die Harleshäuser Straße

Neubaupläne: An der Harleshäuser Straße/Haardtweg baut die Kasseler Bank demnächst ein neues Gebäude für ihre Filiale in Kirchditmold. Foto: Zgoll

Kirchditmold. Die Kasseler Bank will ihre Filiale im Ortskern Kirchditmold, Zentgrafenstraße, schließen und an einen Standort an die Harleshäuser Straße umziehen. Dafür ist ein Neubau geplant. Das erklärten das Planungsbüro pwf und Architekt Friedrich Fillies dem Ortsbeirat Kirchditmold.

Das neue Bankgebäude entsteht auf einer 900 Quadratmeter großen inselartigen Grünfläche im Bereich der Bushaltestelle Riedelstraße. Im Osten ist das Grundstück vom Haardtweg begrenzt. Nach Auskunft von Sprecherin Christina Hackenberg investiert die Kasseler Bank über 2,5 Millionen Euro. Es wird zweigeschossig gebaut und es entstehen 1080 Quadratmeter pro Geschossfläche. Ende 2014 soll das Bauwerk fertig sein. Architekt ist Hans-Georg Ohlmeier aus Kassel.

Das Geldinstitut will später in das Erdgeschoss einziehen, im Obergeschoss gibt es Platz für Büroräume. Der Eingang liegt an der Ecke Harleshäuser Straße/Christbuchenstraße, der Eingang zum Obergeschoss am Haardtweg. Die Zufahrt erfolgt über die Harleshäuser Straße sowie den Haardtweg, der Einbahnstraße ist, die Abfahrt über die Christbuchenstraße. Insgesamt elf Parkplätze sollen entstehen. Das Gebäude wird ein begrüntes Flachdach bekommen.

Auf der künftigen Baufläche befinden sich zurzeit eine Trafo- und Gasregelstation, fünf Bäume sowie Ziersträucher. Die Trafostation wird in den nordöstlichen Bereich verlegt. Die Bushaltestelle Riedelstraße bleibt an ihrem Ort, allerdings soll für die Passanten ein Unterstand in das geplante Gebäude integriert werden. Die Bäume können nicht erhalten bleiben, wenn ab Mitte 2013 das Bauen auf dem dreieckigen Areal beginnt. Das erklärten Rühling und Fillies. Ersatzweise sollen an der Christbuchenstraße, die das neue Bankgebäude im Norden begrenzt, drei Bäume gepflanzt werden.

Der Ortsbeirat bedauert, dass die Bank ihren Standort in der Zentgrafenstraße aufgibt. Er sieht darin eine Schwächung des Ortskerns. Gefahren sieht das Gremium für Fußgänger. Der Ortsbeirat schlägt vor, dass für den Ausgang der Bank an der Südseite der Christbuchenstraße bis zum Haardtweg eine durchgehende Fläche zwischen Radweg und Parkplätzen hergestellt wird.

Eine Gefahr sieht der Beirat auch für die aus der Christbuchenstraße kommenden Autofahrer, weil sie nicht genügend freie Sicht auf die Harleshäuser Straße haben könnten.

Drei neue Bäume

Weiter wünscht der Ortsbeirat, dass möglichst viele der Bäume erhalten bleiben. Drei neue Bäume als Ersatzpflanzung seien zu wenig.

Von Sabine Oschmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.