An Marbachshöhe sollen 44 Eigentumswohnungen entstehen

Geplantes Bauprojekt: Zwischen dem Bürogebäude von Octavia (oranges Gebäude) und der Eugen-Richter-Straße sollen ab dem kommenden Sommer 44 barrierefreie Eigentumswohnungen entstehen (blauer und grüner Block). Foto:  Herzog/Charterflug Kassel, HNA Grafik

Kassel. Auf der Marbachshöhe sollen 44 Eigentumswohnungen mit einer Größe von 65 bis 160 Quadratmetern gebaut werden.

Auf der heutigen Eselswiese zwischen Hildegard-von-Bingen-Straße und der vorhandenen Bebauung entlang der Eugen-Richter-Straße könnten bereits im Sommer 2013 die Bagger anrollen. „Das ist zumindest unser Ziel“, sagt Burkhard Wahrlich, Geschäftsführer der Octavia Beteiligungs GmbH. Die ist eine Tochter des seit Jahren auf der Marbachshöhe ansässigen SAP-Beratungsunternehmens mit 75 Mitarbeitern.

Über mehrere Jahre hat Octavia versucht, das 3800 Quadratmeter große Grundstück, das man zusammen mit einem ehemaligen Kasernengebäude erworben hatte, zu verkaufen. Das ist daran gescheitert, dass niemand dort weitere Bürogebäude errichten wollte, wie es der Bebauungsplan vorsah. Mittlerweile hat die Stadt die planerischen Vorbereitungen dafür getroffen, dass auf dem Gelände Wohnungen gebaut werden dürfen. Die Nachfrage sei in Kassel eindeutig vorhanden, so die Begründung des Planungsamtes.

„Noch bevor wir das Projekt im Ortsbeirat vorgestellt haben, gab es die ersten Anfragen, zwei Penthousewohnungen sind schon reserviert“, sagt Burkhard Wahrlich. Octavia plant das Millionenprojekt zusammen mit zwei Partnern. „Der eine will da selbst einziehen, bei dem anderen sind es Familienangehörige“, sagt Wahrlich. Geplant sind barrierefreie Wohnungen, die seniorengerecht gestaltet werden sollen, aber nicht allein für diese Zielgruppe angeboten werden. Trotz der Bebauung soll ein größerer grüner Bereich übrig bleiben. „Geplant sind ein Kräutergarten und kleine Gartenflächen“, sagt Wahrlich.

Tiefgaragen

Alle zusätzlich nötigen Parkplätze sollen auf dem Gelände ausgewiesen werden. Deshalb wird eine Tiefgarage gebaut. Das gilt auch für die Erweiterung des Octavia-Gebäudes. Der mit einer Schranke abgesperrte Parkplatz mit 40 Stellplätzen fällt mittelfristig weg. Dafür soll ebenfalls ab Sommer ein Erweiterungsbau mit einer Tiefgarage für 100 Autos gebaut werden.

In Vorgesprächen mit Anwohnern, die sich in der Zukunftswerkstatt Marbachshöhe für ihr Quartier engagieren, habe man auch einen neuen Fußweg vereinbart. Der soll das Wohngebiet direkt mit der Straßenbahnhaltestelle Marbachshöhe verbinden.

Und was wird aus den Eseln, die bisher auf der Wiese weiden? „Die sollten sowieso ein neues Domizil bekommen“, sagt Burkhard Wahrlich. Die Betreiber des Gesundheitszentrums Marbachshöhe, denen die Esel gehören, wollten sich von den Tieren trennen.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.