Ex-Vizepräsident wird als Sonderbeauftragter Leiter der Informationstechnologie

Neue Aufgabe wartet auf Prof. Roßnagel

Früher Vizepräsident: Prof. Roßnagel

Verabschiedet wurde Freitagabend nach acht Jahren Amtszeit der Vizepräsident Prof. Alexander Roßnagel. Seine Amtsjahre seien gezeichnet durch herausragende Erfolge in Forschung und Lehre sowie durch einen Arbeits- und Kommunikationsstil, der ihm weit über die Uni hinaus höchste Anerkennung eingebracht habe, sagte Uni-Präsident Postlep.

Die Zusammenarbeit mit ihm sei „hochgradig vertrauensvoll, konstruktiv, inspirierend und verlässlich“ gewesen. Der 60-jährige Roßnagel hatte sich nicht mehr der Wahl gestellt, weil er sich künftig wieder verstärkt der Forschung zuwenden will. In seinem Verantwortungsbereich Lehre und Studium habe er den Bologna-Prozess - also die Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen - erfolgreich umgesetzt, sagte Postlep.

Verbunden damit sei die Qualitätssicherung in der Lehre - das reiche von Befragungen über Lehrveranstaltungen über ein Fördersystem für gute Lehrprojekte bis zu großen Erfolgen beim Hessischen Exzellenzpreis für Lehre. Einen Schwerpunkt habe er im Bereich des Lernens mit elektronischen Mitteln gesetzt.

Roßnagel hat sich auch der Weiterentwicklung der Umwelt- und Klimaforschung an der Uni verschrieben. Er werde auch weiter für die Koordination dieses wichtigen Themas zur Verfügung stehen, sagte Postlep. Doch auch eine neue Aufgabe wartet auf ihn: Als Leiter der Informationstechnologie für die Uni wird er Postleps Sonderbeauftragter sein. (bea)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.