Opfer wurden gefilmt

Neue Masche: Kasseler im Internet mit Sexvideos erpresst

+
Drei junge Männer aus Stadt und Landkreis Kassel sind kürzlich Opfer einer Sex-Chat-Erpressung im Internet geworden und haben das auch bei der Polizei angezeigt. Kriminnalhauptkommissar Jörg Bringmann geht davon aus, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist.

Kassel. Drei junge Männer aus Stadt und Landkreis Kassel sind kürzlich Opfer einer Sex-Chat-Erpressung im Internet geworden und haben das auch bei der Polizei angezeigt. Die Polizei geht davon aus, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist.

Viele Opfer zahlten sicherlich die geforderte Erpressungssumme von 500 Euro, aus Angst, dass ein Video, das sie bei der Selbstbefriedigung zeigt, zum Beispiel ihren Facebook-Freunden zugeschickt wird. Damit drohten nämlich die Täter, die vom Ausland aus ihren Geschäften nachgehen.

Opfer seien vornehmlich junge Männer, die noch nicht viele sexuelle Erfahrungen haben. Zwei der Kasseler Anzeigenerstatter waren 17, einer 22 Jahre alt. Die jungen Männer hätten die Frauen zunächst in einem Flirt-Chatroom im Internet kennengelernt. „Diese Chatrooms dienen aber nur zur Kontaktaufnahme“, sagt Bringmann. Nachdem die Männer mit den Frauen eine gewisse Zeit auf Englisch kommuniziert hätten, schlugen diese vor, auf eine Videoplattform zu wechseln. Das machten die drei auch und waren daraufhin mit den Damen über eine am Computer angeschlossene Kamera in Blickkontakt.

Die Frauen hätten sich jeweils freizügig gezeigt. Trugen nur einen BH, oder der Oberkörper war ganz nackt. Sie erzählten von sexuellen Handlungen und forderten die Männer auf, sich auch auszuziehen und selbst zu befriedigen.

„Einziges Ziel der Täterinnen ist, die Männer dabei zu filmen“, sagt der Ermittler. Er geht davon aus, dass im Hintergrund ein Komplize die Zeit nutzt, um Kontaktdaten über die Opfer zu finden. Jedenfalls würden die Männer anschließend damit erpresst, dass das Video, das sie bei ihren sexuellen Handlungen zeigt, bei Nichtzahlung ihren Freunden zugeschickt wird.

Diese Form der Internetkriminalität tritt seit dem vergangenen Jahr weltweit auf. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.