Lieferauftrag über 300 Mio. Kilowattstunden Gas an sieben kommunale Versorger in Sachsen-Anhalt

Neue Großkunden für Städtische Werke

Kassel. Die Städtischen Werke Kassel werden sieben ostdeutsche Stadtwerke im Wirtschaftsjahr 2014/15 mit mehr als 300 Millionen Kilowattstunden (kWh) Erdgas beliefern. Damit decken die Kasseler den Grundbedarf dieser sieben Versorger ab.

In einer europaweiten Ausschreibung hatten die Städtischen Werke diesen Auftrag an Land gezogen. „Der Vertragsabschluss zeigt, wie leistungsfähig kommunale Unternehmen sind“, sagte Werke-Vorstandsmitglied Stefan Welsch in einer Pressemitteilung.

Angaben zur finanziellen Größenordnung des Auftrages machte das Unternehmen „aus Wettbewerbsgründen“ nicht. Pro Jahr liefern die Städtischen Werke 4,7 Milliarden kWh Erdgas an Kunden in ganz Deutschland. Die Neukunden in Sachsen-Anhalt sind die Stadtwerke Aschersleben, Bernburg, Merseburg, Eisleben sowie die Technischen Werke Naumburg. Die beiden Stadtwerke Quedlinburg sowie Bitterfeld-Wolfen haben ihre erst im Herbst 2010 mit den Kasselern vereinbarten Gas-Lieferverträge verlängert.

Der Vertragsabschluss trage auch zur Sicherung von Arbeitsplätzen in Kassel bei, sagte Werke-Sprecherin Heidi Hamdad: „Seit Jahren steigt die Zahl der Mitarbeiter leicht an.“ Bei den Städtischen Werken sind knapp 1000 Menschen beschäftigt.

Das Unternehmen bezieht sein Erdgas von der Gas-Union Frankfurt, an der die Werke mit 10,1 Prozent beteiligt sind. Das Gas wird hauptsächlich in Russland (37 Prozent), Norwegen (26 Prozent) gefördert.

Voraussichtlich ab diesem Jahr plant die Gas-Union, auch eigene Förderquellen in der Nordsee zu erschließen. (asz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.