Start zum 1. Mai

Neue Pächter: Pizza und Pasta im Badcafé des Freibads Wilhelmshöhe

+
Die neuen Pächter im Wilhelmshöher Schwimmbadcafé: Vanessa und Massimo Ferrante mit ihrem Sohn Josuel.

Bad Wilhelmshöhe. Der Förderverein Freibad Wilhelmshöhe hat einen Pächter für das Cafégebäude gefunden. Massimo Ferrante und seine Frau Vanessa sorgen ab sofort für die Bewirtung in dem traditionsreichen Gebäude.

Das Gebäude an der Baunsbergstraße stand kurz vor dem Abriss, ehe es der Förderverein übernommen und saniert hat. 

„Wir bieten typisch italienische Küche an“, sagt Massimo Ferrante, der auch die Poolbar bewirtet. Die öffnet mit dem Start der Freibadsaison am 1. Mai. Das italienische Restaurant im Schwimmbadcafé hat einen Namen mit zwei Bedeutungen. Wenn man A Qua zusammen schreibt, bedeutet das Wasser. Ansonsten steht es für das italienische „hier“. Das Restaurant ist täglich von 11.30 bis 14.30 Uhr und von 17.30 bis 22 Uhr leckere Gerichte. Ab dem 26. März ist montags Ruhetag. Bis dahin öffnet das A Qua täglich, die Poolbar ist ab 1. Mai ohne Ruhetag geöffnet. Geplant ist auch ein Frühstücksangebot.

Neue Rampe

Nach Angaben von Kuno Hottenrott, dem Vorsitzenden des Fördervereins, ist das Cafégebäude jetzt auch über eine Rampe mit dem Rollstuhl erreichbar. Die Treppe sei von der Firma Gerloff erneuert worden. Zudem hätten die Vereinsmitglieder bei der Renovierung der Lagerräume und der Sanitäranlagen geholfen.

Erst vergangenen Sommer hatte das Freibad Wilhelmshöhe nach einer Sanierung neu eröffnet. Wie das neue Bad im Test abschneidet, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.