Experte: Menschen könnten Zentren meiden

Neue Parkgebühren: ADAC warnt vor Maut-Effekt

Verkehrsexperte Wolfgang Herda vom ADAC Hessen-Thüringen

Kassel. Die Kasseler Parkgebühren steigen am 29. September im Durchschnitt um 66 Prozent. Dieser Mittelwert ist aber wenig aussagekräftig. Denn in der Praxis wird der Autofahrer oft tiefer in die Tasche greifen müssen.

Im Zentrum etwa steigt die Gebühr für eine Stunde um 100 Prozent von einem auf zwei Euro und in der Gebührenzone II wird es mit einem Euro statt 50 Cent ebenfalls doppelt so teuer.

Betroffen sind auch Autofahrer, die nördlich des Hauptbahnhofs und im Bereich zwischen Steinweg und Fulda parken. Sie müssen erstmals Gebühren bezahlen.

Lesen Sie auch:

Autofahrer zahlen bald mehr: Neue Parkgebühren gelten ab 29. September

Verkehrsexperte Wolfgang Herda vom ADAC Hessen-Thüringen sagt, dass Kassel mit der Ausweitung der Parkzonen und Anhebung der Gebühren nicht alleine sei. Es gebe aktuell einen Trend in vielen Großstädten, die Straßenparkplätze zu verteuern. Dadurch sollten die Autofahrer animiert werden, die Parkhäuser zu benutzen. „Der Lebensraum Straße soll für Fußgänger und Radfahrer attraktiver werden“, beschreibt Herda die Ziele der Städte. Zudem seien Parkhäuser oft nicht ausgelastet.

Die Tarife in Kassels Parkhäusern der städtischen Parkhausgesellschaft und auch jene der Einkaufsgalerien sollen vorerst konstant bleiben. Das Parken wird dort ab 29. September billiger sein als auf den 1000 oberirdischen Parkplätzen. Während etwa in der Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz zwei Stunden zwei Euro kosten, sind auf den oberirdischen Stellplätzen im Zentrum für die gleiche Zeit dann vier Euro fällig.

Allerdings hatte Stadtkämmerer Jürgen Barthel (SPD), der gleichzeitig Geschäftsführer der Parkhausgesellschaft ist, jüngst Preisanstiege in den Parkhäusern nicht mehr ausgeschlossen.

Herda vom ADAC warnt vor einer Gebührenspirale. Dem Anstieg müssten Grenzen gesetzt werden. „Sonst wirkt das wie eine City-Maut, die Sie zahlen müssen, um die Innenstadt zu befahren“, sagt Herda. Dies werde über kurz oder lang bei nicht so finanzstarken Bevölkerungsgruppen zu einer Hemmschwelle führen, die Innenstadt zu besuchen.

Nach den jüngsten Zahlen des Bundesverbandes Parken liegt das durchschnittliche Parkentgelt in deutschen Städten für eine Stunde bei 1,47 Euro. Zwei Stunden kosten im Schnitt 2,75 Euro und vier Stunden 4,01 Euro. Die Zahlen sind nach Auskunft des Verbandes ein Mittelwert, der sowohl oberirdische Parkplätze wie Parkhäuser umfasst. Damit liegt Kassel zukünftig über dem Durchschnitt.

Von Bastian Ludwig

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.