Karnevalsumzug vom Königstor über Königsstraße zum Rathaus

Neue Strecke für Kasseler Narren - Viele Behinderungen erwartet

Das Ziel der Narren: Unser Archivfoto von 2011 zeigt Oberbürgermeister Bertram Hilgen (links), der den Schlüssel des Rathauses nach dem Sturm den Karnevalisten überlassen musste. Archivfoto: Herzog

Kassel. Die Kasseler Narren wollen am Samstag, 14. Februar, mit einem bunten Umzug durch die Stadt ziehen. Ihr Ziel wird sein, das Rathaus zu erstürmen und den Schlüssel von Oberbürgermeister Bertram Hilgen zu übernehmen.

Unter dem Motto „Größer, schöner, bunter“ werden die Narren ihren Festzug auf einer neuen Strecke präsentieren. GKK-Präsident und Festzug-Organisator Patrick Hartmann rechnet für dieses Jahr mit 20 Fußgruppen, zwölf Lkw-, zehn Pkw- und sechs Traktorgespannen.

Der närrische Aufmarsch nimmt ab 11 Uhr Aufstellung im Königstor zwischen Wilhelmshöher Allee und Westendstraße. Um 12.11 Uhr setzt sich der Festzug in Bewegung und wird über das Königstor, die Fünffensterstraße, die Neue Fahrt, den Königsplatz und die Obere Königsstraße bis zum Rathaus geführt. Dort werden alle Teilnehmer offiziell begrüßt und die besten Kostüme durch eine Jury prämiert. Nach der Rathauserstürmung löst sich der Festzug gegen etwa 13.30 Uhr auf.

Wegen des Karnevalsfestzuges müssen am Samstag, 14. Februar, einige Straßenabschnitte zeitweise gesperrt werden. Dadurch kann es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen kommen:

Zahlreiche Sperrungen

Das Königstor ist im Bereich Autohaus Glinicke ab etwa 10.30 Uhr gesperrt. Hier formiert sich der Festzug.

Das Königstor ist dann ab etwa 12 Uhr bis Einmündung Friedrichstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge bei dringenden Erledigungen außerhalb des Aufstellungsbereiches zu parken.

Ab etwa 12 Uhr sind zudem folgende Einmündungen ins Königstor gesperrt: Luisenstraße, Sophienstraße, Westendstraße, Hermannstraße, Friedrich-Engels-Straße, Weigelstraße, Nahlstraße, Ulmenstraße, Karthäuserstraße und Friedrichsstraße. Auf der Nahlstraße wird die geltende Einbahnstraßenregelung ab 12 Uhr aufgehoben, die Ein- und Ausfahrt ist über die Wilhelmshöher Allee möglich. Die Friedrichsstraße wird ab Höhe Wilhelmshöher Allee Sackgasse. Die Zufahrt zum Parkhaus bleibt frei.

Der Linksabbieger von der Wilhelmshöher Allee in die Fünffensterstraße wird ab etwa 12.15 Uhr gesperrt.

Vom Ständeplatz wird ab ca. 12.15 Uhr der Linksabbieger sowie von der Friedrich-Ebert-Straße die Geradeausspur in die Fünffensterstraße gesperrt.

An der Rathauskreuzung/Fünffensterstraße wird die Geradeausspur in Richtung Ständeplatz ab ca. 12.15 Uhr gesperrt.

Der aus dem Kaufhof-Parkhaus ausfahrende Verkehr muss ab ca. 12.30 Uhr in der Neuen Fahrt rechts abbiegen und sich quasi in den Festzug „einordnen“. Dann kann er

über Wolfsschlucht und Theaterstraße zum Scheidemannplatz fahren.

Im Bereich Neue Fahrt/Treppenstraße werden die Sperrpfosten und die Kennzeichnung Fußgängerzone für den Festzug entfernt Die Zufahrt für den Individualverkehr in die Wolfsschlucht wird in dieser Zeit gesperrt.

In der Opernstraße wird zwischen Neuer Fahrt und Theaterstraße die Einbahnstraßenregelung für die Dauer des Festzuges aufgehoben.

Nach Ende des Festzuges gegen 13.30 Uhr kann es auf der Rathauskreuzung durch ausfahrende Fahrzeuge aus der Oberen Königsstraße zu Behinderungen kommen. Polizei und Ordnungsamt regeln den Verkehr. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.